Menschenrechte Nobelpreisträger Gurnah kritisiert Dangarembga-Urteil

Die Autorin Tsitsi Dangarembga ist in Simbabwe wegen regierungskritsicher Proteste verurteilt worden. Dies stößt auf scharfe Kritik in der Kulturwelt.
30.09.2022, 16:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der tansanische Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah hat die Verurteilung der preisgekrönten simbabwischen Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga scharf verurteilt.

„Es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie autoritäre Regierungen versuchen, starke Stimmen zu schikanieren“, sagte Gurnah am Freitag vor der Eröffnung des Literaturfestivals Macondo in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.

Dangarembga war am Donnerstag von einem simbabwischen Gericht zu sechs Monaten auf Bewährung, ausgesetzt für fünf Jahre, verurteilt worden. Vor zwei Jahren hatte die Autorin, die 2021 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde, an regierungskritischen Protesten teilgenommen. Viele Prozessbeobachter sehen in dem Urteil des Gerichts den Versuch, Dangarembga für fünf Jahre mundtot zu machen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+