Polizeiruf Lucas Gregorowicz: Testosteron kann eine Plage sein

Das Bild vom „typischen harten Bullen“ hält „Polizeiruf“-Darsteller Lucas Gregorowicz für veraltet. Das Mann-Sein müsse vielfältiger werden - und das nicht nur im Fernsehen.
28.01.2022, 18:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Frankfurt (Oder) (dpa) - Schauspieler Lucas Gregorowicz sieht in der Darstellung eines neuen Männerbilds zum Beispiel beim „Polizeiruf 110“ eine große Chance für das Fernsehen.

„Wir sind heute glücklicherweise angehalten, unser Selbstverständnis vom Mann-Sein zu überholen“, sagte der 45-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Nur einen „typischen harten Bullen“ ermitteln zu lassen, sei längst veraltet. Das Fernsehen habe Gelegenheit, zeitgemäß zu erzählen. Das sei das, was die Menschen heute interessiere - so schätzt es der Schauspieler ein, der als „Polizeiruf“-Kommissar Adam Raczek an der deutsch-polnischen Grenze ermittelt.

Neuer Fall mit queerem Ermittler

Im neuen Fall „Hildes Erbe“ am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten hat Kommissar Raczek erstmalig einen queeren Ermittler an seiner Seite. Die Figur Vincent Ross steht für mehr Vielfalt und verkörpert einen sensitiven Kommissar als Gegenpart zum „typischen Bullen“, wie es dessen Darsteller André Kaczmarczyk zusammenfasst.

Gregorowicz findet diese andere Perspektive auf das „Mann-Bild“ auch aus anderen Gründen wichtig. „Testosteron kann eine Plage mit üblen Nebenwirkungen sein und ist für die schlimmsten Verbrechen an der Menschheit verantwortlich. Von mörderischen Despoten bis hin zu Männern in goldenen Kleidern, die über Jahrhunderte systematisch Kinder missbrauchen und sich 2022 hinter heiligen Ornaten verschanzen“, sagt Gregorowicz. Dagegen helfe, eine liebende Mutter gehabt zu haben.

© dpa-infocom, dpa:220128-99-883133/8

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+