Sprache als kulturelles Gedächtnis Mit der Vielfalt geht zugleich wertvolles Wissen verloren

Menschen sind in der Lage, ihre Vorstellungen und ihr Wissen über die Welt in Worte zu fassen. Wie Forscher am Beispiel indigener Sprachen zeigen, kann mit ihnen wertvolles Wissen über Heilmittel verschwinden.
07.09.2021, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mit der Vielfalt geht zugleich wertvolles Wissen verloren
Von Jürgen Wendler

Wie eng die Vorstellungswelt, die Menschen entwickeln, mit der verwendeten Sprache verknüpft ist, zeigt sich zurzeit einmal mehr besonders deutlich. Das Thema Corona hat die Gesellschaft gespalten, und dies lässt sich nicht zuletzt an der Sprache ablesen. Wer aus Sicht der einen berechtigte Kritik an den politischen Coronamaßnahmen äußert und als Hüter der Demokratie erscheint, wird für die anderen zum Coronaleugner. Ähnliches geschieht beim Thema Impfungen. Statt die Sache zu diskutieren, wird mit Begriffen wie Impfskeptiker oder -verweigerer ein Schubladendenken gepflegt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren