aber sicher 2019

Moderne Mobilitäts- und Verkehrserziehung

Die Sensibilisierung über Gefahren im Straßenverkehr und mehr Bewegung für Kinder im Alltag sind die Zieledes Programms Roller Fit der ADAC Stiftung. Dabei werden Grundschullehrer geschult, die Mobilitäts- und Verkehrserziehung modern und abwechslungsreich zu gestalten.
15.08.2019, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von GEM
Moderne Mobilitäts- und Verkehrserziehung

Wer sicher mit dem Roller ist, sitzt später auch auf dem Rad gut im Sattel.

ADAC

Die Sensibilisierung über Gefahren im Straßenverkehr und mehr Bewegung für Kinder im Alltag sind die Ziele
des Programms Roller Fit der ADAC
Stiftung. Dabei werden Grundschullehrer geschult, die Mobilitäts- und Verkehrserziehung modern und abwechslungsreich zu gestalten. Unter spielerischer Anleitung lernen die Kinder, mit Gefahren im Straßenverkehr umzugehen und erhalten nachhaltige Impulse für die Freizeitgestaltung. Gleichzeitig können sie ihre Geschicklichkeit und Fahrpraxis auf dem Roller trainieren. Dr. Andrea David, Vorstand der ADAC Stiftung, erläutert: „Rollerfahren ist Teil der Erlebniswelt unserer Kinder. Sie haben aber noch einige motorische Defizite
und Konzentrationsschwächen. Wir unterstützen jährlich mehr als
200 Schulen, diese spannende Bewegungsform in den Unterricht
zu integrieren und so eine moderne
Form der Verkehrserziehung
durchzuführen, die auch noch Spaß macht.“ Roller Fit besteht
aus drei Bausteinen: Tagesausbildung, Starterpaket und Support. Die Tagesausbildungen werden regional durchgeführt. Inhalt sind Techniken, Spiel- und Übungsformen sowie Tipps zur Sensibilisierung der Kinder. Bei Fragen gibt die Projektleitung mit individueller Hilfe Support.

Wichtige Tipps für Rollerfahrer:

Verletzungsgefahren minimieren: Nur mit festen Schuhen fahren. Der Helm muss fest sitzen und der Lenker des Rollers sollte sich ungefähr in Bauchhöhe befinden.

Niemand ist allein im Verkehr. Angepasstes Tempo und aufmerksames Fahren sind wichtig, damit man sich selbst oder andere Verkehrsteilnehmer nicht verletzt und gefährliche Situationen vermieden werden.

Kurvenfahren üben. Die häufigste
Sturzursache ist ein zu eng gewählter Kurvenradius. Dabei kann der Lenker überdrehen, die Rolle verkanten und das Kind fällt vom Roller.GEM

Fragen beantwortet das Projekt-
Team per Mail an info@rollerfit.de
oder unter Telefon 06661 / 600 92 58.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+