Berne bringt Bachs Goldberg Variation in Warflether Kirche Musik macht glücklich

Berne. Zum Abschied von den Ferien und zugleich als Übergang in den Nachsommer bietet „Berne bringt“ am Sonntag, 14. August, um 18.
07.08.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von FR

Berne. Zum Abschied von den Ferien und zugleich als Übergang in den Nachsommer bietet „Berne bringt“ am Sonntag, 14. August, um 18.30 Uhr die „Goldberg-Variationen“ an, und zwar mit Akkordeon und Klarinette. Zwei Meister ihres Fachs führen die Inszenierung an: die Schweizer Klarinettistin Sabina Matthus-Bébié und der Berliner Akkordeonvirtuose Felix Kroll. Die Konzertreihe der Gemeinde Berne findet in der Warflether Konzertkirche St. Marien statt, Deichstraße 120.

Die Anekdote zur Entstehung von Johann Sabastian Bachs „Goldberg-Variationen“ geht im Kern so: Eine Musik „so sanften und etwas munteren Charakters“ wünschte sich der Graf von Bach, und dass sie geeignet wäre, „seinen Goldberg“, den Haus- und Hof-Cembalisten, in dessen „schlaflosen Nächten ein wenig aufzuheitern“. Ob die Anekdote wahr ist oder nicht: „Sanftheit“ und „Munterkeit“ und die Eignung, Menschen aufzuheitern – Bachs Variationen haben das seit Jahrhunderten unzählige Male getan. Sei es mit Cembalo, Orgel, Klavier, Saxofon, Blas- oder Streichquartett: Bachs Werk garantiert Entzücken und gediegene Zerstreuung auf hohem Niveau.

Ausgebildet von den großen Akkordeonisten Europas wie Geir Draugsvoll (Dänemark), Margit Kern und Claudia Buder sowie Mikko Luoma (Finnland), ist Kroll sowohl in der Alten wie der Neuen Musik zuhause. Kroll gründete und leitet das „Radar ensemble“ Lübeck. Kroll ist Mitglied der mehrfach mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichneten Formation „Die Grenzgänger“. 2014 begeisterte er das Warflether Publikum mit einem Solokonzert von Scarlatti bis Gubaidulina.

Die in Costa Rica aufgewachsene Schweizer Klarinettistin Sabina Matthus-Bebié, ehemals Orchestermitglied der Kammeroper Rheinsberg, Begründerin des Klarinettenfestivals „Carte blanche“, intoniert in Warfleth vorwiegend die Oberstimme mit der b-Klarinette, bei einzelnen Variationen übernimmt sie die Unterstimme mit der Bassklarinette. Krolls Fingerfertigkeit bleibt es vorbehalten, die bis zu drei zusätzlichen Stimmen des Bachschen Originals mit dem Akkordeon zu gestalten.

Besucher des Warflether Konzerts dürfen ein Feuerwerk musikalischen Erfindungsreichtums und Spielfreude erwarten – auch nach der Pause, wenn Astor Piazzollas „Histoire du Tango“ auf dem Programm steht, ebenfalls ein Variationenwerk, das große Gelassenheit atmet, sanft und munter und von der Art, die in der Lage ist, selbst zur Schlaflosigkeit neigende Grüblernaturen aufs Angenehmste aufzuheitern.

Karten für das Konzert kosten 25 Euro. Schülerinnnen und Schüler, Studierende, Azubis, Geburtstagskinder und Erwerbslose genießen freien Eintritt. Die Platzvergabe, es gibt nummerierte Plätze, erfolgt nach Bestelleingang. Karten und weitere Informationen gibt es bei Reinhard Rakow unter Telefon 04406-920046, der E-Mail-Adresse berne-bringt@t-online.de oder im Internet unter www.reinhardrakow.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+