Aktuelle Tipps Eloy de Jong und sein bislang persönlichstes Album: Das sind die Musik-Highlights der Woche

Eros Ramazzotti, A-ha, Noah Cyrus und Eloy de Jong, der mit seinem dritten Solo-Album erneut die Chartspitze anpeilt: Erfahren Sie hier, was neu, wichtig und hörenswert ist in der Welt der Musik.
16.09.2022, 13:06
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von teleschau - John Fasnaugh

Ein Album auf Platz eins, eines auf Platz zwei: Für Eloy de Jong hätte es mit seiner zweiten Karriere kaum besser laufen können. Jetzt präsentiert der frühere Caught-in-the-Act-Star seine dritte Schlager-Platte, die er als seine bislang intimste Arbeit bezeichnet: "Lass das Leben Musik sein". Neues und Hörenswertes gibt es außerdem von Eros Ramazzotti, A-ha und Noah Cyrus, die mehr sein will als nur die kleine Schwester von Weltstar Miley.

Eloy de Jong - Lass das Leben Musik sein

Es ist nach wie vor ein kleines Musik-Märchen für sich, und es ist noch nicht zu Ende erzählt. Nach dem Ende von Caught in the Act verschwand auch Eloy de Jong lange in der Versenkung, vor ein paar Jahren feierte er dann sein Comeback als Schlagersänger. Das Debüt "Kopf aus - Herz an" landete 2018 direkt auf Platz eins in den Charts, der Nachfolger "Auf das Leben - fertig - los!" (2020) erreichte immerhin Platz zwei. Jetzt präsentiert der 49-jährige Niederländer sein drittes Album als Solomusiker: "Lass das Leben Musik sein".

Dieses dritte Album sei sein bislang persönlichstes und intimstes, sagt Eloy de Jong über "Lass das Leben Musik sein". Solche Sachen sagen manche Musikerinnen und Musiker über jedes neue Album, im Fall von Eloy de Jong aber stimmt es wohl. Der Sympathieträger besingt die Liebe zu seiner Mama ("Was es heißt zu lieben") und zu seiner zweiten Heimat Deutschland ("Offene Arme"), überhaupt geht es oft um die Liebe - aber manchmal, wie im Titelsong, auch um schwierige Phasen im Leben, in denen Eloy "zwei Schritte vorwärts und drei zurück" gemacht hat. Das alles vorgetragen mit zeitgemäßen Schlager-Kompositionen und de Jongs charmantem niederländischem Akzent - gut möglich, dass auch "Lass das Leben Musik sein" wieder weit oben landen wird in den Charts.

Eros Ramazzotti - Battito Infinito

Ein Musikvideo mit seiner Ex Michelle Hunziker und der gemeinsamen Tochter Aurora, die drei tanzten harmonisch vereint: Diese Geschichte schlug im Juni ziemlich hohe Wellen, der Clip zu "Ama" kam gut an bei Fans und Schlagzeilen-Machern. Effekthascherei? Ein bisschen vielleicht, aber nötig hätte Eros Ramazzotti es eigentlich nicht. Seit 35 Jahren steht er auf der Bühne, die Dinge liefen bis zuletzt sehr gut für den Römer. 90 Konzerte in 32 Ländern spielte er zu seinem letzten Nummer-eins-Album "Vita ce n'è" (2018). Auch für die brandneue Platte "Battito Infinito" wird es wieder eine Tour rund um den Globus geben.

USA, Kanada, Mexiko, Argentinien, Brasilien, Chile, Frankreich, zwischendurch viermal Deutschland, natürlich auch Spanien und Italien: Das sind nur einige Stationen der "Battito Infinito"-Tour. 63 Konzerte wurden diesmal angesetzt, und das Publikum darf sich auf einen Eros Ramazzotti in Bestform freuen. Geigen und Gitarren, Schmuse-Pop und ergreifende Balladen, Lieder über die Liebe und das Leben: Der 58-Jährige wagt auf seinem inzwischen 16. Studioalbum "Battito Infinito" keine großen stilistischen Experimente, die ohnehin niemand erwartet hätte, sondern konzentriert sich ganz auf die Dinge, die ihn zum Weltstar machten. Und seine Stimme, die klingt weiterhin mit jedem neuen Album noch reifer, noch besser. Bravo!

A-ha - You Have What It Takes

Neues von A-ha. Also diesmal: wirklich Neues. In den letzten Jahren wurden die norwegischen 80er-Helden um Morten Harket vor allem von einer neuen Nostalgiewelle getragen - das Live-Album "MTV Unplugged - Summer Solstice" von 2017 war ein großer Erfolg, danach wurde mit den überwiegend alten Songs wieder ausgiebig getourt. Das letzte Studioalbum mit neuem Material ist auch schon etwas älter ("Cast In Steel", 2015). Aber inzwischen wissen wir: Ein Nachfolger wird kommen.

Beim ehrwürdigen Montreux Festival kündigten A-ha zuletzt ein neues Album für den Herbst an, eine erste Single ("I'm In") gab es auch schon zu hören. Jetzt folgt die zweite: "You Have What It Takes". "Habe keine Angst, zu scheitern oder zu fallen, jeder trägt eine Last", singt Morten Harket mit seiner ewig jugendlichen Stimme, dazu bilden sanfte Gitarren und Streicher eine stimmungsvolle Klangkulisse. Weit weg von "Take On Me", zumindest musikalisch, aber genau darum geht es auch: A-ha wollen sich noch einmal neu erfinden. Das Album "True North" erscheint am 21. Oktober, parallel veröffentlichen A-ha auch einen gleichnamigen Film, der die Band bei den Album-Aufnahmen in Norwegen zeigt.

Noah Cyrus - The Hardest Part

Als kleine Schwester von Miley Cyrus aufwachsen? Nicht leicht. 2020 klagte Noah Cyrus auf einer EP und bei Instagram über ihre Kindheit neben Weltstar Miley, zuweilen sei es "absolut unerträglich" gewesen. Ob sie je aus dem Schatten ihrer Schwester treten wird? Jetzt macht sie zumindest einen großen Schritt: Mit "The Hardest Part" veröffentlicht Noah Cyrus ihr erstes vollwertiges Studioalbum.

"An meinem 20. Geburtstag überkam mich das Gefühl, dass ich meinen 21. vielleicht nicht erlebe", das sind die ersten Zeilen auf dem Album. Da ist viel Schwermut, extrem viel für eine 22-Jährige, aber im Verlauf der insgesamt zehn Lieder wird es besser. Man hört eine junge Künstlerin, die zwischen Noir-Country, Akustikgitarre und verrauschten Orgeln ihre eigene Stimme sucht, man hört dabei auch viel Gutes. Papa Billy Ray Cyrus jedenfalls hat allen Grund, stolz zu sein, und Noah selbst auch. Die Aufnahmen zu diesem Album bezeichnet sie als sehr "heilend" für ihre geschundene Seele, und danach klingt letztlich auch die Musik. Spannende Platte!

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren