Kriminalität George Michael gesteht Autounfall unter Drogen

London. Mit einem Geständnis hat Popstar George Michael (47) versucht, seinen Ärger mit dem Gesetz zu entschärfen. Er habe unter Drogeneinfluss einen Autounfall verursacht, räumte der Sänger am Dienstag vor einem Gericht in London ein.
24.08.2010, 13:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

London. Mit einem Geständnis hat Popstar George Michael (47) versucht, seinen Ärger mit dem Gesetz zu entschärfen. Er habe unter Drogeneinfluss einen Autounfall verursacht, räumte der Sänger am Dienstag vor einem Gericht in London ein.

Er habe auch Cannabis- Zigaretten für den Eigengebrauch dabeigehabt, als er vor sechs Wochen an einem frühen Sonntagmorgen mit seinem Geländewagen in ein Fotogeschäft raste.Michael versucht seit längerem von den Drogen wegzukommen. Vor drei Jahren wurde ihm der Führerschein für zwei Jahre entzogen. Damals hatte er unter starkem Medikamenteneinfluss mit seinem Wagen eine Kreuzung blockiert. Da dieser Vorfall beim aktuellen Urteil berücksichtigt werden soll, dürfte der Musiker diesmal weniger glimpflich davonkommen. Sogar eine Haftstrafe kommt infrage.

«Es ist eine ernsthafte Angelegenheit», sagte Richter Robin McPhee am Dienstag. «Ihre Fahrtüchtigkeit war gravierend beeinträchtigt und es gab einen Unfall.» Vor vier Wochen hatte ein Richter ein vorläufiges Fahrverbot verhängt. Die endgültige Strafe soll am 14. September verkündet werden.

George Michael («Faith», «I Want Your Sex») musste sich am Dienstag durch ein Blitzlichtgewitter der Pressefotografen ins Gericht kämpfen. Der britische Sänger, der einst mit dem Pop-Duo Wham! bekannt wurde («Wake Me Up Before You Go Go», «Careless Whisper») kam in den vergangenen Jahren öfter mit dem Gesetz in Konflikt. Der bekannteste Justizfall ist seine Festnahme in einer öffentlichen Toilette in Los Angeles. Dort hatte er einen Sexualpartner gesucht. So wurde öffentlich, dass Michael schwul ist. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+