Albumveröffentlichung Neues Folk-Pop-Album von Weyes Blood - Musik als Erlösung

Die US-Songwriterin Weyes Blood hat Weltschmerz. Den verwandelt sie auf ihrem neuem Album etwa in zarte Folk-Balladen - und erinnert damit musikalisch an klassische Songwriterinnen der 1970er Jahre.
22.11.2022, 12:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Erst einmal ist die Musik der Songwriterin Natalie Mering, bekannt unter dem Namen Weyes Blood, eine Zeitreise. Die US-Amerikanerin ist 34 Jahre alt, doch auf ihrem fünften Album hören wir klassischen Songwriter-Pop wie aus den 1970ern, der an die Musikerin Carole King oder die Carpenters erinnert.

Zeitlose Musik also, die auch heute noch funktioniert. Klare Piano-Melodien stehen auf „And In The Darkness, Hearts Aglow“ ebenso im Fokus wie Merings schöne Alt-Stimme. Den Opener „It's Not Just Me, It's Everybody“ könnte man fast auf „Tapestry“ verorten, Kings legendärem und sagenhaft erfolgreichen Album von 1971.

Krisen in Songs

Highlight der neuen Platte von Weyes Blood ist das vorab ausgekoppelte „Grapevine“, das sich von einer zarten Folk-Ballade langsam zu einem hymnischen Pop-Stück mit Kirchenglocken und Chören aufschwingt.

Die Zeitreise endet allerdings abrupt, sobald man auf die Texte hört. „Trying to break away/ From the mess we made/ Oh we don't have time anymore/ To be afraid, anymore“ heißt es an einer Stelle. Klare Anklänge an aktuelle Krisenzeiten, man mag an die Klimakatastrophe denken - die Zeit läuft ab, und das Schlamassel haben wir uns selbst eingebrockt.

Der Song „The Worst Is Done“ weckt Erinnerungen an die Pandemie: „It's been a long strange year/ Everyone's sad (...) We slept walked through the years/ Didn't think we'd all lean in/ To hyper isolation“. Von traurigen Menschen, ihrem schlafwandelnden Zeitvertreib und der alles vereinnahmenden Isolation singt Weyes Blood da.

Was Mering zum Album sagt

Ähnlich düster fällt die Zeitdiagnose von Mering persönlich aus. „Wir leben in einem voll funktionstüchtigen Desaster“, sagte sie vor der Veröffentlichung des neuen Albums in einer Mitteilung. Doch es gebe Hoffnung, formulierte sie selbst etwas kryptisch: „Mein Herz ist ein Leuchtstab, der zerbrochen wurde - er erleuchtet meine Brust mit Ernsthaftigkeit.“

Damit bezieht sie sich auf das Album-Cover, das sie selbst mit einem strahlenden Licht auf der Brust zeigt. Auch musikalisch nimmt sie das Hoffnungsthema auf. Wir hören nicht nur beschwingtes Gitarren-Spiel, sondern Streicher, sprudelnde Harfenklänge, ein Cembalo oder ätherische Synthesizer. Ein irgendwie kathedraler Sound.

Ein paar Infos zu Musikerin

„And In The Darkness, Hearts Aglow“ kann man sich gut live in einer Kirche vorstellen, dort liegen auch Merings Ursprünge. So wuchs sie bei sehr christlichen Eltern auf, wie sie in Interviews erzählte, habe sich aber irgendwann von der starren Religion ihrer Eltern gelöst. Der Glaube an die erlösende Wirkung von Musik ist ihr geblieben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+