Sängerin Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Sie hat nie studiert, dafür aber Millionen Platten verkauft: Sängerin Taylor Swift ist nun Ehrendoktorin der New York University. Bei der Abschlussfeier hatte sie zahlreiche Lebenstipps parat.
19.05.2022, 02:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Singer-Songwriter-Superstar Taylor Swift ist jetzt Doktorin.

Die 32-Jährige bekam am Mittwoch (Ortszeit) die Ehrendoktorwürde der New York University verliehen - und gab den Hochschulabsolventen bei ihrer Abschlussfeier im vollen Stadion des Baseballteams der New York Yankees ein paar Lebenstipps. Zehntausende Menschen - Absolventen und deren Familien und Freunde - waren zu der Feier gekommen.

„Das Leben kann schwer sein, besonders wenn man versucht, alles auf einmal zu tragen“, so Swift, die über 100 Millionen Platten verkauft hat und mit Grammys überhäuft wurde. Es sei wichtig zu wissen, was man behalten und was man loslassen müsse - zum Beispiel den Groll über Ex-Partner oder den Neid auf die Jobs anderer. „Eine toxische Beziehung kann so viele wunderbare, einfache Freuden aufwiegen. Ihr könnt Euch aussuchen, wofür Euer Leben Zeit und Platz hat. Seid anspruchsvoll“, riet die Künstlerin den Absolventen.

Swift: Bitte nicht im Notfall bei mir um Hilfe bitten

Swift, die selbst nie auf einer Uni war und ihre Musik-Karriere mit 15 Jahren begann, erhielt ihren Doktor in Kunstwissenschaften. Man solle sie aber besser nicht in Notfällen um Hilfe bitten, „es sei denn, Euer konkreter Notfall besteht darin, dass Ihr dringend einen Song mit einem eingängigen Hook und einem äußerst kathartischen Bridge-Abschnitt hören müsst.“ Oder wenn jemand gebraucht werde, die über 50 Katzenrassen in einer Minute aufzählen kann.

Man dürfe niemals zu zaghaft sein, um die eigenen Ziele zu erreichen, so Swift Weiter. „Mühelosigkeit ist ein Mythos.“ Man könne sich ebenso jederzeit neu erfinden, um dort hinzugelangen, wo man hin wolle: „Ich habe eine gute Nachricht: Es liegt ganz bei Euch. Ich habe auch eine erschreckende Neuigkeiten: Es liegt ganz bei Euch.“

„Ihr werdet manchmal Mist bauen“

Zum Ende gab sie den Studenten mit auf den Weg, dass es nicht immer leicht werden wird: „Und Ihr werdet manchmal Mist bauen. Ich auch. Und wenn ich das tue, werdet Ihr höchstwahrscheinlich im Internet darüber lesen.“ Doch auch von den größten Rückschlägen erhole man sich. „Solange wir das Glück haben zu atmen, werden wir durchatmen, tief einatmen und ausatmen. Und ich bin jetzt Doktor, also weiß ich, wie das Atmen funktioniert.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+