Landkreis Diepholz

Nachwuchs-Landwirte üben sich in der Kunst des Keilpflügens

Landkreis Diepholz. Eine schnurgerade, gleichmäßige und sauber geräumte Pflugfurche war eine der Aufgaben, die an den Landwirte-Nachwuchs beim Kreisleistungspflügen in Drentwede gestellt worden sind. 16 Schüler des dritten Ausbildungsjahres des Berufsbildungszentrums (BBZ) Ulderup stiegen zu diesem Zweck in den Schleppersitz und stellten ihr Können mit dem Pflug unter Beweis.
08.10.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von FR
Nachwuchs-Landwirte üben sich in der Kunst des Keilpflügens

Ausgezeichnet: die besten Teilnehmer des Kreisleistungspflügen in Drentwede mit Kreislandwirt Wilken Hartje (links), Ausbildungsberaterin Ruth Beatrix Hainke (Zweite von links) und Hans Werner Heidemann (rechts).

Landkreis Diepholz. Eine schnurgerade, gleichmäßige und sauber geräumte Pflugfurche war eine der Aufgaben, die an den Landwirte-Nachwuchs beim Kreisleistungspflügen in Drentwede gestellt worden sind. 16 Schüler des dritten Ausbildungsjahres des Berufsbildungszentrums (BBZ) Ulderup stiegen zu diesem Zweck in den Schleppersitz und stellten ihr Können mit dem Pflug unter Beweis.

Hauptaufgabe war es, unter den kritischen Augen der Jury um Hans Werner Heidemann (Deula) einen Keil zu pflügen. „Man merkt schon, wer vorher mal geübt hat“, erklärte Ruth Beatrix Hainke, Ausbildungsberaterin Landwirtschaft bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Besonders viel Talent mit dem Pflug bewies dann Jan Dirk Bartels aus Bücken vom Ausbildungsbetrieb Wilhelm Cording: Er belegte den ersten Platz. Auf Platz zwei und drei folgten Hergen Hartje aus Syke sowie Simon Lagemann aus Hassel. Für das Ausmessen der Flächen waren Fachschüler sowie Lehrer Jochen Kinne vom BBZ zuständig.

Hainke berichtete, dass das Pflügen erst seit Kurzem wieder auf dem Vormarsch sei. Eine Zeit lang hätten viele Landwirte darauf verzichtet und eine pfluglose Minimallösung mit dem Grubber vorgezogen – auch aus Kostengründen. „Da der Pflanzenschutz jedoch immer schwieriger wird, wird das Arbeiten mit dem Pflug wieder attraktiver“, so Hainke weiter.

Dementsprechend wichtig sei es auch, dass die angehenden Landwirte sich in der Praxis damit auseinandersetzten und das Kreisleistungspflügen fester Bestandteil im Lehrplan ist. Auch die Landvölker Diepholz und Mittelweser unterstützten diesen wichtigen Wettbewerb und sorgten mit Getränken und Würstchen für die Verpflegung der Teilnehmer. Preise für die Teilnehmer gab es zudem vom Landjugendberatungsdienst der LWK.

„Wir hatten in diesem Jahr sehr gute Bedingungen auf den Flächen von Jens Schwichtenberg“, erklärte Kreislandwirt Wilken Hartje, der die Siegerehrung vorgenommen hatte. Die Ackerfläche sei tipptopp gewesen, nahezu perfekt. Als schade habe er es jedoch empfunden, dass nicht jeder Ausbildungsbetrieb am Leistungspflügen teilgenommen habe: „Da müssen wir bei der Ausbildertagung dringend noch einmal drauf hinweisen“, so der Kreislandwirt abschließend.

Seit 1950 gibt es das Leistungspflügen als Wettbewerb in Deutschland. Seitdem messen sich junge Menschen im Leistungsvergleich mit Traktor und Pflug – auf lokaler, regionaler, nationaler oder internationaler Ebene. Neben dem fachlichen Wissen sind Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit Traktor, Pflug und Boden ein wichtiger Bestandteil des Berufswettbewerbes. In Drentwede gab es außerdem für die Auszubildenden die Möglichkeit, ein Bodenprofil genauer anzuschauen, Bodenproben zu untersuchen sowie an einem Pflanzenbautag teilzunehmen.

Die Platzierungen des Kreisleistungspflügens: 1. Jan Dirk Bartels (Ausbildungsbetrieb Wilhelm Cording), 2. Hergen Hartje (Jens Schwichtenberg), 3. Simon Lagemann (Hacke und Döhrmann GbR), 4. Lüder Narjes (Jürgen Langhorst), 5. Johannes Leopold (Lührs Sauen GbR), 6. Michael Hasselbring (Henry Meyer-Husmann), 7. Helke Nordmeyer (Heinrich und Patrick Wilkens GbR).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+