Blumenthal

Nacktschnecken-Fegen

Die Tierliebe meiner Tochter Solveig ist enorm. Sie sorgt bei uns dafür, dass Spinnen lebend gefangen und in einem Glas nach draußen getragen werden müssen.
02.10.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Nacktschnecken-Fegen
Von Michael Brandt

Die Tierliebe meiner Tochter Solveig ist enorm. Sie sorgt bei uns dafür, dass Spinnen lebend gefangen und in einem Glas nach draußen getragen werden müssen. Neulich ist uns deshalb ein Krabbelvieh entwischt, das von der Größe her einen eigenen Namen verdient hätte. Nur damit Sie eine Ahnung haben, wovon ich rede: „Papa, welches sind die giftigen, Wolfsspinnen oder Taranteln?“, fragte Corvin mich am nächsten Tag. Jedenfalls floh Henriette, die Riesenspinne schnell wieder unter das Bett meines Sohnes.

Spinnen retten, sagen Sie, wäre ja noch ganz in Ordnung. Aber wird bei Ihnen auch die Auffahrt gefegt, um Nacktschnecken vor dem Matsch-Tod zu bewahren, wenn die Familie mit dem Auto los will? Werden Sie praktisch aus der Familie verbannt, weil Sie zwar das Mauseloch an der Hausmauer zugeschüttet, aber vorher vergessen haben, die Mausfamilie im Gespräch zu einem Umzug zu überreden?

Der Hund blutet am linken Vorderbein. Labrador Lisa, der liebste Hund der Welt, hat sich beim Toben am Nachmittag die Wolfskralle herausgetreten. Die Familie versammelt sich sofort um das Hundebett und nimmt Anteil. Während meine Frau aufgeregt beim Tierarzt anruft, soll ich die Pfote provisorisch verbinden. Mull und elastische Binden liegen bereit.

Meine Schwägerin Sandra übrigens hat einen jungen Kater bekommen, der – man mag es kaum glauben – von der Treppe gefallen ist und sich das Bein gebrochen hat. Bis der Knochen nach der 1300-Euro-OP richtig ­verheilt ist, muss der weiße Minikater in einem Kleintiergehege leben, damit er nicht noch vom Sofa fällt. Das Leben meiner Schwägerin und ihres Mannes dreht sich praktisch nur noch um den Kater. Solveigs Tierliebe aber geht über die übliche Fürsorge und Nacktschnecken-Rettung hinaus. Sie möchte alle Tiere glücklich machen und mit Tiernahrung ihr erstes Unternehmen gründen. Vegane Bio-Hundekekse sollen es sein. Das Geschäftsmodell hat sie uns bei einer Ruderpartie erörtert. Nach den ersten Tests (an Lisa) will sie es erst mit Internet-Verkauf angehen und sich dann eine Bio-Kette als Vetriebspartner suchen. Ich hab so meine Zweifel am veganen Hundefutter, wenn ich daran denke, mit welchem Genuss Lisa auf stinkenden Pansen-Streifen herumkaut. Den Gestank nehmen alle in Kauf. Aus Tierliebe.

Tipp: Am ersten Ferienwochenende kommen Klassiker zum Zuge: Carrerabahn fahren und „Lustige Taschenbücher“ lesen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+