Besondere Sinnesleistungen Nicht nur Lachse und Zugvögel orientieren sich am Magnetfeld der Erde

Dass sich viele Tiere bei ihren zum Teil Tausende Kilometer langen Wanderungen am Erdmagnetfeld orientieren, gilt als erwiesen. Worauf diese Fähigkeit beruht, ist Gegenstand aktueller Forschung.
01.02.2022, 00:00
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Nicht nur Lachse und Zugvögel orientieren sich am Magnetfeld der Erde
Von Jürgen Wendler

Der in Europa und Amerika verbreitete Atlantische Lachs kann bis zu eineinhalb Meter lang werden. Die jungen Lachse bleiben zunächst – manchmal für mehrere Jahre – dort, wo sie das Licht der Welt erblickt haben, das heißt in Flüssen. Dann ziehen sie ins Meer, um sich Fettreserven anzufressen. Nach einigen Jahren kehren sie zum Laichen in ihre Heimatflüsse zurück, wo sie anschließend in der Regel an Erschöpfung sterben. Wie aber finden die Fische dorthin zurück? Sie schaffen es, so Wissenschaftler, indem sie sich ebenso wie viele andere Tiere am Erdmagnetfeld orientieren. Neue Forschungsergebnisse zeigen nicht nur, dank welcher körperlichen Voraussetzungen dies möglich ist, sondern werfen zugleich zusätzliches Licht auf Fragen zur Entwicklungsgeschichte des Lebens.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren