Poposängerin Noah Cyrus spricht über ihren Entzug

Sängerin Noah Cyrus nahm mit 18 zum ersten Mal Beruhigungsmittel. Beim Entzug habe ihr auch die Arbeit an ihrem Debütalbum geholfen, sagte sie in einem Interview.
06.07.2022, 09:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die US-Sängerin Noah Cyrus (22) hat in einem Interview über ihre mentale Gesundheit und die Entwicklung ihrer Suchterkrankung gesprochen.

Als 18-Jährige habe sie zum ersten Mal Beruhigungsmittel ausprobiert, sagte sie dem Musikmagazin „Rolling Stone“: „Mein damaliger Freund war die erste Person, die mir Xanax gab, und es wurde ein Weg für uns, eine Bindung aufzubauen.“ Sie habe zu ihm passen und das tun wollen, was er wollte und andere auch taten. „Sobald ich merkte, dass es möglich war, die Dinge für eine Sekunde auszublenden und den Schmerz zu betäuben, war es vorbei“, sagte die jüngere Schwester von Miley Cyrus in dem Interview, das am Dienstag (Ortszeit) veröffentlicht wurde.

Wie die Musikerin weiter erzählte, habe sie in ihrer Jugend unter anderem darunter gelitten, das jüngste Kind in einer berühmten Familie zu sein. Oft sei sie nur „die kleine Schwester von Hannah Montana“ genannt worden, in Anlehnung an die Disney-Rolle ihrer Schwester Miley.

Am Anfang ihres Entzugs habe Cyrus einige Monate gebraucht, „um wieder auf meine eigenen beiden Füße zu kommen“. Geholfen habe ihr die Arbeit an ihrem Debütalbum „The Hardest Part“, das im September erscheinen soll. Sie mache nun eine Therapie und verbringe viel Zeit mit ihrer Familie und ihren beiden Hunden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+