Florenz Oster-Ansturm und adeliger Besuch in Uffizien

Im Museum war über Ostern viel los, sogar mehr als vor der Corona-Pandemie. Auch ein prominentes Paar mischte sich unter die Besucher.
19.04.2022, 12:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die berühmten Uffizien im italienischen Florenz haben rund um Ostern Touristen-Spitzenwerte verzeichnet und adeligen Besuch aus Norwegen empfangen.

Von Karfreitag bis Ostermontag zählte das Museum nach eigenen Angaben in den drei Teilen seiner Kunstsammlung rund 75.700 Besucher und damit etwa sechs Prozent mehr als im selben Zeitraum 2019, also noch vor der Corona-Pandemie.

Bereits am Gründonnerstag empfing der deutsche Direktor Eike Schmidt den norwegischen Kronprinzen Haakon und seine Frau, Kronprinzessin Mette-Marit. Die beiden seien pünktlich zur Öffnung erschienen, hätten sich den Vormittag über die Galerie angesehen und später auf einer Terrasse gefrühstückt.

Der Ostersonntag war nach Uffizien-Angaben mit fast 20 000 Gästen der Tag mit den meisten Besuchern. „Die Uffizien bestätigen sich wieder einmal als der Motor der florentinischen Wirtschaft“, erklärte Schmidt am Dienstag. Das Museum gehört zu den bekanntesten in Italien. In dem früheren Regierungsgebäude der Herrscherfamilie Medici sind Gemälde von Leonardo da Vinci, Michelangelo oder Caravaggio zu sehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+