Musik Peter Raue ist in Salzburg gefragt

Wien. Der Berliner Kunstförderer und Anwalt Peter Raue wird mit dem Salzburger Bernd Gaubinger die Salzburger Osterfestspiele vorübergehend leiten. Der bisherige Geschäftsführer Michael Dewitte wurde nach zwölf Jahren im Amt abgelöst.
23.01.2010, 18:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wien. Der Berliner Kunstförderer und Anwalt Peter Raue wird mit dem Salzburger Bernd Gaubinger die Salzburger Osterfestspiele vorübergehend leiten. Der bisherige Geschäftsführer Michael Dewitte wurde nach zwölf Jahren im Amt abgelöst.

Das berichtet die Presseagentur APA und beruft sich auf das Büro von Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Als geschäftsführende Präsidentin der Festspiele hatte Burgstaller bereits im Dezember inhaltliche und organisatorische Neuerungen angekündigt, nachdem die Berliner Philharmoniker bekanntgaben, dem Festival auch nach 2012 treu zu bleiben.

Die APA mutmaßte über nicht näher erläuterte Unregelmäßigkeiten in der Amtsführung des aus Belgien stammenden Dewitte, die aber von Burgstallers Büro nicht kommentiert wurden.

Raue und Gaubinger sollen die Festspiele vorübergehend leiten; in den kommenden Woche soll eine endgültige Neubestellung erfolgen. Raue war bis 2008 Präsident der Vereins der Freunde der Nationalgalerie in Berlin. Als Anwalt ist er häufig Streitfälle im Kulturbereich involviert, zuletzt in den Konflikt zwischen Rolf Hochhut und dem Berliner Ensemble. Gaubinger war bis vor kurzem Manager bei der Salzburger Wirtschaftskammer.

Die Salzburger Osterfestspiele eröffnen am 27. März mit Wagners Götterdämmerung mit Anne Sofie von Otter und Ben Heppner. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+