Familienleben Popsänger Sasha hatte keine einfache Kindheit

Der Künstler blickt zurück auf seine frühen Jahre und erzählt wie seine alleinerziehende Mutter ihn und seinen Bruder großgezogen hat. Viel Geld hatte die Familie nicht.
23.01.2022, 15:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bad Vilbel (dpa) - Der im nordrhein-westfälischen Soest geborene Popsänger Sasha („If You Believe“, „Slowly“) hat nach eigenen Angaben keine einfache Kindheit gehabt.

„Wir hatten nicht viel Geld“, sagte der 50-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel bei Frankfurt. Zwar habe er keine unglückliche Kindheit verbracht - sei aber durch das Leben am finanziellen Minimum geprägt worden. „Wenn du jemals deine Klamotten bei "Rot-Kreuz Soest" gesucht hast, dann entwickelst du feine Antennen für Ungerechtigkeiten. Ich habe auch bei der Müllabfuhr gejobbt“, erinnerte sich der Musiker.

Umso dankbarer sei er seiner Mutter, die ihn und seinen Bruder die meiste Zeit allein großgezogen habe. Ob es um den Besuch auf's Gymnasium oder den Traum, Entertainer beziehungsweise Musiker zu werden, gegangen sei: „Sie hat mich immer unterstützt“, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:220123-99-819973/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+