Megxit Prinz Harry erneut im Kreuzfeuer des britischen Boulevards

Es wird kaum stiller um den Prinzen, der inzwischen mit seiner Familie in den USA lebt. Offene Kritik an seinem Vater befeuert die Querelen im britischen Königshaus.
14.05.2021, 10:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

London (dpa) - Nach kritischen Äußerungen über seinen Vater Prinz Charles ist Prinz Harry erneut ins Kreuzfeuer des britischen Boulevards geraten.

«Just How Low Can Harry Go?» (deutsch: «Wie tief kann Harry nur sinken?»), titelte etwa die «Daily Mail» am Freitag. Hintergrund der Kritik sind Äußerungen von Harry in dem US-amerikanischen Podcast «Armchair Expert», in dem er seinem Vater vorwarf, das eigene Leiden auf seine Kinder übertragen zu haben.

Den Umzug mit seiner Ehefrau Meghan nach Kalifornien bezeichnete Harry als Ausbruch aus einem Kreislauf von «Schmerz und Leiden».

Harry (36) und Meghan (39) haben ein sehr belastetes Verhältnis zur britischen Regenbogenpresse. So hatte der Enkel von Queen Elizabeth II. schon früh in seiner Beziehung zu Meghan Parallelen zu seiner Mutter Prinzessin Diana gezogen, die ebenfalls massiv von Paparazzi verfolgt worden war. Außerdem gab es mehrere Rechtsstreits zwischen dem Paar und Zeitungen. Dabei ging es unter anderem um Verletzungen der Privatsphäre und Urheberrechtsverletzungen.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-594265/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+