Adel Prinz William: Vorfälle mit Kindern belastend bei Rettung

Vor einigen Jahren war Prinz William auch als Rettungspilot unterwegs. Schwierig war es für ihn immer, wenn bei den Einsätzen auch Kinder betroffen waren.
25.11.2021, 14:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

London (dpa) - Prinz William (39) hat bei seiner früheren Tätigkeit als Rettungspilot Vorfälle mit Kindern als sehr belastend empfunden.

„Jeder Einsatz mit dem Rettungshubschrauber, bei dem Kinder betroffen waren, hat mir stark zugesetzt (...)“, sagte der Zweite in der britischen Thronfolge bei einem Symposium zur psychischen Gesundheit von Rettungskräften in London, wie die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag meldete. Er habe einige der Ereignisse durch Gespräche anschließend verarbeitet. Ganz losgelassen hätten sie ihn aber nicht, fuhr William fort und fügte hinzu: „Wenn uns Gefühle nicht beeinflussen würden, wären wir alle Roboter.“

William hatte seinen Job als Rettungspilot im Jahr 2017 aufgegeben. Er wolle sich ganz auf seine Aufgabe als künftiger Thronfolger konzentrieren, hieß es damals. Zudem verlegte die Familie ihren Lebensmittelpunkt damals von Ostengland nach London, weil Prinz George (inzwischen 8) eingeschult wurde. William und seine Frau Herzogin Kate (39) haben zwei weitere Kinder: Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3).

© dpa-infocom, dpa:211125-99-140290/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+