Münster Schaltkästen als Kunstobjekte

Münster. Sie werden besprüht und mit Werbeplakaten beklebt – meist aber überhaupt nicht beachtet: graue Schaltkästen. Der Installationskünstler Tobias Rehberger hat sie in Münster zu Kunstobjekten umgestaltet.
31.05.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Sie werden besprüht und mit Werbeplakaten beklebt – meist aber überhaupt nicht beachtet: graue Schaltkästen. Der Installationskünstler Tobias Rehberger hat sie in Münster zu Kunstobjekten umgestaltet. Am Sonntag wird das Projekt „The moon in alabama“ eröffnet. Die elf Kunstwerke, jedes mit anderen Formen und Farben, fügen sich ins Stadtbild ein, als gehörten sie schon immer dazu. Das schwerste wiegt fast eine Tonne. Die Schaltkasten-Kunst ähnelt Rohrsystemen in Fabriken oder Schaltkreisen in der Elektronik. Und sitzen können die Münsteraner auch darauf. Die elf Projekte tragen Namen aus aller Welt. Dabei sind Lampertswalde in Sachsen, Alabama, Kyoto, Jökulsárlón, Taormina, Tschernobyl, Ibiza, Baku, Jericho, Wanne-Eickel und Goa. Der Clou: Geht in einem dieser Orte der Mond auf, leuchtet auch eine runde Lampe auf, die über jedem der Schaltkasten-Projekte angebracht und im Innern mit Leuchtdioden ausgestattet ist. Der Reiz an dem Projekt sei für ihn gewesen, diese blinden Flecken der Stadtoptik ins Gegenteil zu verkehren, so Rehberger.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+