Jan Josef Liefers und Axel Prahl werden auf Hamburger Benefizgala ausgezeichnet Schlitzohren mit Gütesiegel

Hamburg. Die Schauspieler Jan Josef Liefers und Axel Prahl haben auf einer Benefizgala in Hamburg das „Goldene Schlitzohr 2017“ erhalten. In ihrer Dankesrede
12.06.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ulrike Cordes

Hamburg. Die Schauspieler Jan Josef Liefers und Axel Prahl haben auf einer Benefizgala in Hamburg das „Goldene Schlitzohr 2017“ erhalten. In ihrer Dankesrede
erklärten beide, dass sie 10 000 Euro des
satzungsgemäß Kindern in Not zugedachten Preisgelds einer musiktherapeutischen Einrichtung an der Berliner Charité spenden wollen.

Die beliebten WDR-„Tatort“-Ermittler
aus Münster haben die Auszeichnung des Vereins „Internationaler Club der Schlitzohren“ am Sonnabendabend vor 400 Zuschauern in der Hamburger „Fabrik“ entgegengenommen. Dabei sagte Prahl, von dieser Idee sei der Comedian und Arzt Eckart von Hirschhausen bereits so angetan, dass er die Summe aus eigener Tasche verdoppelt habe. Hirschhausen hatte im Jahr 2012 das „Goldene Schlitzohr“ verliehen
be­kommen. Als weitere Nutznießer ihres Geldes haben sich Liefers und Prahl für die Kieler Ocean Mind Foundation sowie für zwei Hamburger Einrichtungen entschieden – die NCL-Stiftung für demenzkranke Kinder und das „Kinder-Hospiz Sternen­brücke“.

Auf der von WDR-Intendant Tom Buhrow moderierten Gala in der Hansestadt sorgten Musiker wie Sebastian Krumbiegel von den „Prinzen“ sowie die Bands „Santiano“ und „Fury In The Slaughterhouse“ für Partystimmung. Auch der Moderator lieferte Gitarren- und Gesangseinlagen. Und in der Danksagung, die zur puren Frotzelei unter zwei Kumpels geriet, verkündete Prahl schlitzohrig: „Wir beide haben zusammen acht Kinder – aber nicht zusammen.“ Zuvor hatte der Preisträger von 2014, Komiker Bully Herbig, eine improvisierte Laudatio auf die Schauspieler gehalten, in der er sich freute, dass man diesmal „zwei so schöne Exemplare“ ehre.

Zum Schluss kamen alle Mitwirkenden noch einmal auf die Bühne und sangen unter dem Jubel der Gäste Bob Dylans Superhit „Knockin‘ On Heaven‘s Door“. Im Publikum saß auch der Schauspieler Sky du Mont, Schlitzohr des Jahres 2011. Der Deutschen Presse-Agentur sagte der Vorsitzende des Schlitzohren-Clubs, Matthias Graf Lambsdorff, als Preisträger kämen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens infrage, die zeigten, dass sie „ein Herz für Kinder“ haben. Seit 1985 waren das etwa auch die Politiker Franz Josef Strauß und Hans-Dietrich
Genscher, der Schauspielstar Peter Ustinov und die Fernsehmoderatorin Sandra Maischberger.

Die Ausgezeichneten dürfen selbst bestimmen, welchen Kinderhilfsprojekten das Preisgeld zukommt. Dessen Höhe hängt
jeweils vom Jahresspendenaufkommen der Clubmitglieder ab. Den „Internationalen Club der Schlitzohren“ hatte der Kaufmann Werner Bungert 1979 in Mülheim/Ruhr (Nordrhein-Westfalen) gegründet. Unter dem Motto „Mit einem Augenzwinkern die Welt ein wenig verbessern“ half der Verein nach eigenen Angaben seither jungen Menschen in mehr als 70 Ländern und unterstützte 1200 Bildungs- und Gesundheitsprojekte wie Schulen, Kliniken und Erholungsheime.

„Wir beide haben zusammen acht Kinder – aber nicht zusammen.“ Axel Prahl
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+