Moderatorin Schöneberger will „Unterhaltung ohne erhobenen Zeigefinger“

Barbara Schöneberger ist für ihren Humor und ihre flotten Sprüche bekannt. Der Krieg gegen die Ukraine geht auch ihr nahe. Die Moderatorin meint, gerade in Krisenzeiten ist Unterhaltung notwendig.
19.03.2022, 02:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Moderatorin Barbara Schöneberger sieht gerade angesichts des Ukraine-Kriegs und anderer Krisen die Bedeutung guter Unterhaltung.

„Wir leben in Zeiten, in denen es von morgens bis abends um existenzielle und kaum lösbare globale Konflikte geht. Da muss, finde ich, ab und zu Unterhaltung her, die einfach nur unterhält. Ob aus fatalistischen Gründen, als Gegenreaktion oder zur Ablenkung“, sagte die 48-Jährige im Gespräch mit dem „Spiegel“.

Mit ihrer Arbeit wolle sie auch nicht die Welt verbessern, sagt sie. „Ich glaube, dass wir uns auch Unterhaltung ohne erhobenen Zeigefinger gönnen können, selbst wenn es in den Augen mancher altmodisch erscheint.“ Ein Teil ihres Erfolgs liege auch darin, dass sie den Menschen keine Vorschriften mache. „Dieses permanente Belehren – mich nervt’s.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+