Bei dem Weyher Klub „Hest em bi di“ dreht sich alles um das kleine Schweinchen

Schwein gehabt

Wenn irgendwo auf der Straße zwei Männer plötzlich panisch in ihren Hosentaschen wühlen, könnte es sich um Mitglieder des Klubs „Hest em bi di“ handeln. Sie müssen nämlich immer ein Schweinchen in ihrer Hosentasche tragen. Wer es nicht bei sich hat, muss eine Strafe zahlen.
25.01.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Schwein gehabt
Von Annika Lütje
Schwein gehabt

„Hest em bi di?“ Klar – das Schwein schlummert vorschriftsmäßig in der Hosentasche.

Janina Rahn

Wenn irgendwo auf der Straße zwei Männer plötzlich panisch in ihren Hosentaschen wühlen, könnte es sich um Mitglieder des Klubs „Hest em bi di“ handeln. Sie müssen nämlich immer ein Schweinchen in ihrer Hosentasche tragen. Wer es nicht bei sich hat, muss eine Strafe zahlen.

Eigentlich müssten Heinz-Georg Kohlwey und Uwe Pankratz wahnsinnig viel Glück haben. Schließlich tragen sie fast immer ein kleines rosa Schweinchen mit sich herum – das gemeinhin als Glücksbringer gilt. Bei den beiden Weyhern verhält es sich jedoch ganz anders: Sie machen sich mit den Tierchen das Leben schwer – und das mit Absicht.

Kohlwey und Pankratz sind Mitglieder in dem Weyher Klub „Hest em bi di“. Und als solche müssen sie eine Grundregel beachten: Sie müssen immer ein Schwein in der Hosentasche tragen. Immer! Begegnen sich zwei Mitglieder, stellen sie sich eben jene Frage, die dem Klub seinen Namen gegeben hat: „Hest em bi di?“ – „Hast du es bei dir?“ Dann muss das Schwein eiligst ausgegraben und vorgezeigt werden, sonst droht eine Strafe von einem Euro, die bei der nächsten monatlichen Mitgliederversammlung fällig wird.

Dort zu erscheinen, ist übrigens ratsam. „Wer nicht kommt, muss fünf Euro Strafe zahlen“, sagt Kohlwey und fügt fast entschuldigend hinzu: „Irgendwie muss sich die Vereinskasse ja füllen.“ Sonst würde nichts aus den gemeinsam Reisen, Kohlfahrten, Radtouren und Feiern.

Aber allzu sehr sollte man dann doch nicht auf die Vergesslichkeit der zwölf Mitglieder hoffen. Die haben auch in den unmöglichsten Situationen ihr Schwein parat. „Einmal bin ich morgens um halb sechs von der Nachtschicht gekommen, da klopfte mir plötzlich von hinten eine Hand auf die Schulter, und ein Vereinsmitglied raunte: ,Hest em bi di?’“, erzählt Pankratz.

Selbst auf Straßenkreuzungen wurden schon Autoscheiben heruntergekurbelt, um sich gegenseitig von der Anwesenheit des Schweins zu überzeugen. „Nur einmal hatte ich es nicht zur Hand. Da saß ich in langen Unterhosen auf dem Sofa, als ein Mitglied vorbeikam“, berichtet Pankratz. „Aber ich konnte mich damit herausreden, dass Unterhosen gar keine Taschen haben“, ergänzt er. Vereinsfremde haben übrigens kein Recht, nach dem Schwein zu verlangen. Wer es doch tut, bekommt eine unwirsche Antwort: „Wat geiht di dat an?“

Seit fast 54 Jahren gibt es den reinen Männerklub nun schon, der aus einer Schnapsidee heraus entstanden ist. „In Leeste gab es einen Korkenklub mit ganz ähnlichen Regeln. Da haben unsere Gründungsmitglieder gedacht: ,Das können wir auch’“, erzählt Kohlwey, und weiter: „Das Schwein war dabei Zufall. Das hätte alles mögliche sein können.“ Etwas anderes wäre vielleicht gar nicht schlecht gewesen. Die Schweine sehen vom ewigen Herumtragen nämlich schon ziemlich lädiert aus – zumal das ein oder andere auch schon die Waschmaschine von innen gesehen hat.

Und die Tierchen sind inzwischen äußerst schwer zu bekommen. „Früher haben wir sie in einem Brinkumer Spielwarengeschäft gekauft. Aber das gibt es nicht mehr, und woanders gibt es fast nur noch Säue. Aber das geht in einem Männerklub nun wirklich nicht“, sagt Kohlwey. Zum Glück liegen noch rund 40 Schweine im Vereinslokal. Dort dürfen kaputte Tiere getauscht werden – kostenlos. Wer sein Schwein hingegen verliert, wird – selbstverständlich – mit fünf Euro zur Kasse gebeten. Schließlich steht der nächste Besuch beim holländischen Partnerklub „Hest om bie die“ vor der Tür – und die Kasse muss voll werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+