Achim Schwitzen bei Minusgraden im Karate-Wintertrainingslager

Achim. Am vergangenen Wochenende kamen die Achimer Karateka der Karateschule Kumadera ordentlich ins Schwitzen: Das alljährliche Kangeiko (japanisch für Karate-Training im Winter) mit Sensei Schlatt aus Tauberbischofsheim fand wieder statt.
15.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Am vergangenen Wochenende kamen die Achimer Karateka der Karateschule Kumadera ordentlich ins Schwitzen: Das alljährliche Kangeiko (japanisch für Karate-Training im Winter) mit Sensei Schlatt aus Tauberbischofsheim fand wieder statt.

Ein Kangeiko ist eine Besonderheit im traditionellem Karate. Hier trainiert man gemeinsam unter schwierigen Bedingungen. In Japan ist es beispielsweise ein fester Bestandteil eines Kangeiko, in Eis und Schnee – oft sogar unter einem Wasserfall – Karatetechniken zu trainieren. Sinn und Zweck ist die Abhärtung von Körper und Geist. Seit fast zehn Jahren findet das Kangeiko unter der Leitung von Karatemeister Schlatt statt. Die Idee ein Kangeiko nach japanischen Vorbild nach Deutschland zu holen, kam von Dennis Albrecht, dem Cheftrainer der Karateschule Kumadera. Damals war er noch Vorsitzender und Cheftrainer im Shindokan Karate-Dojo in Brinkum. Die Tradition wurde seit dem fortgeführt und so treffen sich jährlich rund 100 Karateka aus ganz Deutschland. Das Kangeiko ist fester Bestandteil für die Ausbildung aller Karatelehrer der Achimer Karateschule. Auch in diesem Jahr begleiteten ein paar jugendliche Schüler ihre Karatelehrer zu diesem Seminar der besonderen Art. Dieses Jahr konnten krankheitsbedingt leider nicht alle Karateka der Karateschule Kumadera dabei sein, aber die Impressionen und Anregungen wurden bereits weitergegeben.

Drei Tage lang wird bei diesem Kangeiko gemeinsam trainiert, gegessen, über Karate gesprochen, aber auch gefeiert. Das stärkt den Zusammenhalt und man kann in der Gruppe gemeinsam an seine Grenzen gehen, erklärt Karatelehrer Dennis Albrecht. Ein besonderes Highlight dieses speziellen Wintertrainingslagers ist die „Morning-Kata“. Hier wird bereits früh morgens vor dem Frühstück die Kata (Form oder Kampf gegen imaginäre Angreifer) geübt.

Für die kommenden Jahre plant die Karateschule Kumadera ein spezielles Kangeiko für Kinder, welches auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse der Karate-Kids angepasst ist.

Weitere Informationen über die Achimer Karateschule gibt es im Internet unter www.karateschule-kumadera.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+