Von Hass und Liebe Starke Gefühle können viel Gutes und Schlechtes bewirken

Dass Menschen anderen mit offener Feindseligkeit begegnen, kommt immer häufiger vor, wie nicht nur Wissenschaftler festgestellt haben. Auch deshalb sind starke Gefühle wie Hass ein wichtiges Forschungsthema.
08.03.2022, 00:00
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Starke Gefühle können viel Gutes und Schlechtes bewirken
Von Jürgen Wendler

Recht und Moral, zwei wesentliche Bestandteile menschlicher Gemeinschaften, setzen voraus, dass Ereignisse als Unrecht empfunden werden können. Außer Frage steht, dass dabei Gefühle eine zentrale Rolle spielen. Erlittenes Unrecht verursacht Empörung und lässt in vielen Fällen Wut oder Zorn aufkommen. Diese sind in der Regel dadurch gekennzeichnet, dass sie von begrenzter Dauer sind. Anders verhält es sich jedoch, wenn aus Wut Hass wird. Dieser ist eher auf Dauer angelegt – und kann deshalb zu einem großen Problem fürs menschliche Miteinander werden. Auch deshalb befassen sich Wissenschaftler mit dem Phänomen des Hasses. Dass das Gegenteil, die Liebe, ebenfalls Gelehrte beschäftigt, liegt auf der Hand.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren