Kulturinstitution Stiftung Preußischer Kulturbesitz vor grundlegender Reform

Deutschlands auch international wichtigste Kulturinstitution steht vor einem grundlegenden Wandel. Die bekannten Museen sollen mehr selbst bestimmen können. Die Finanzierung dafür ist noch unklar.
05.12.2022, 18:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die geplante Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll die Museen und Einrichtungen des Verbunds sichtlich stärken. Der Stiftungsrat von Deutschlands international wichtigster Kulturinstitution stimmte den grundlegenden Veränderungen einstimmig zu. Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) sprach in Berlin von einem „Schritt zu mehr Autonomie und Selbstständigkeit und damit besserer Handlungsfähigkeit“. Die von Bund und Ländern getragene Stiftung gilt als zu behäbig, ihre Museen international nicht auf der Höhe ihrer Möglichkeiten.

Zur Stiftung mit rund 2000 Mitarbeitern gehören etwa die Staatlichen Museen in Berlin, deren 15 Sammlungen mit 4,7 Millionen Objekten an 19 Standorten präsentiert werden. Einer Analyse des Wissenschaftsrates zufolge, einem wissenschaftspolitischen Beratungsgremium, ergeben sich durch die Konstruktion unklare Entscheidungsprozesse.

Mehr Eigenverantwortung

Die stärkere Autonomie bringe auch mehr Eigenverantwortung, sagte Roth. Die Einrichtungen sollten mit der Reform deutlich attraktiver werden für ein breites Publikum.

Stiftungspräsident Hermann Parzinger sprach von „wichtigen Eckpunkten“ für die Zukunft“. Bund und Länder hätten die gesamtstaatliche Bedeutung der Stiftung klargemacht.

Offen ist weiter die Frage, wie neben der Struktur auch neue Inhalte der künftigen Autonomie finanziert werden. Dazu sollen bis Sommer 2023 Vorschläge vorgelegt werden. Für die Länder sagte Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra (CDU), der Reformprozess könne im Wesentlichen durch Effizienzoptimierung finanziert werden.

Parzinger sagte dazu, auch in den nicht einfachen Zeiten sei das politische Bewusstsein zu spüren, dass es effektive Zuwächse geben werde. „Das ist für uns essenziell.“ Roth meinte, es brauche nicht immer und zwingend mehr Geld. Die Einrichtungen sollten sich das nun anschauen „und dann gehen wir in die Verhandlungen“.

So ist die Finanzierung geregelt

Die Länderanteile sind seit 1996 gedeckelt. Alle Länder zusammen tragen rund 15 Prozent des Budgets, etwa 8 Prozent davon Berlin als Sitzland. Der Bund zahlt rund 86 Prozent. Ohne die Länder müsste der Bund nach zuletzt veröffentlichten Berechnungen etwa 50 Millionen Euro zusätzlich aufbringen.

Für die Museen sprach Dagmar Korbacher, Direktorin des Kupferstichkabinetts, von einer „Öffnung der Handlungsspielräume“. Es gehe um die Stärkung im Verbund einer kollegial geführten Gemeinschaft. „Weniger Bürokratie heißt mehr Museum.“

Geleitet wird die Stiftung künftig von einem Kollegialorgan. Als feste Mitglieder sollen Präsident, Vizepräsident und Präsident der Staatsbibliothek dabei sein. Für jeweils vier Jahre sollen zwei Spitzen der Staatlichen Museen sowie eine Vertretung der anderen Einrichtungen hinzugewählt werden. Der künftige Vorstand soll sich nur mit übergreifenden Themen befassen.

Zusammenarbeit mit dem Humboldt Forum

In einem zweiten Prozess soll die Zusammenarbeit der Stiftung mit dem Humboldt Forum neu strukturiert werden. Das Kultur- und Ausstellungszentrum hinter der rekonstruierten Schlossfassade gestalten die Preußen-Stiftung mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin, die Humboldt-Universität und die Stiftung Humboldt Forum.

Als eine Möglichkeit für eine neue Struktur könnte das Forum an die Preußen-Stiftung angekoppelt werden. Der Generalintendant des Humboldt Forums wäre dann auch offiziell zuständig für die beiden Museen im Haus und siebtes Mitglied im Vorstand der Preußen-Stiftung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+