Wenn Kommissare Marionetten werden

„Tatort„-Kritik: „Der Tod der Anderen“

In „Der Tod der Anderen„, dem neuesten „Tatort“ aus Köln, wird Freddy Schenk von einer Mordverdächtigen entführt und spielt das Spiel auch noch mit. So richtig glaubwürdig ist das nicht.
10.01.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Tatort„-Kritik: „Der Tod der Anderen“
Von Alexandra Knief

Herzlichen Glückwunsch Freddy Schenk und Max Ballauf! Für das Kölner „Tatort“-Duo ist „Der Tod der Anderen“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) ihr mittlerweile 80. gemeinsamer Fall. Doch so richtig gemeinsam lösen sie ihn dann eigentlich doch nicht.

Der Reihe nach: Die 60-jährige Kathrin Kampe (Eva Weißenborn) wird im Luxus-Hotel Rheinpalais tot in ihrem Zimmer gefunden. Erhängt. Doch hier scheint es sich nicht um einen Selbstmord zu handeln. Das Opfer ist geknebelt, gefesselt und hat Blut im Gesicht. Eine Hauptverdächtige ist schnell gefunden: Bettina Mai (eindrucksvoll: Ulrike Krumbiegel), Besitzerin des Hotels. Die allerdings will von den Anschuldigungen nichts wissen und nimmt kurzerhand Kommissariatsmitarbeiter Norbert Jütte (Roland Riebeling) und Schenk (Dietmar Bär) als Geiseln, um selbst nach dem Mörder zu suchen.

Lesen Sie auch

Jütte hat sie als Druckmittel irgendwo in einem Kellerverlies versteckt, Schenk soll ihr bei ihren Ermittlungen helfen. Und das tut er auch, während Ballauf (Klaus J. Behrendt) sich fragt, wo seine Kollegen abgeblieben sind. Im Laufe der Ermittlungen kommt heraus, dass Kampe und Mai eine gemeinsame (DDR)-Vergangenheit haben. Und da sind sie nicht die einzigen: Auch Peter Wagner (Bernhard Schütz) und Frank Heldt (Rolf Kanies) sind alte Bekannte des Opfers und halten sich nicht ganz zufällig im Hotel Rheinpalais auf, als es zu Kampes Tod kommt.

So richtig gelingt es dem Jubiläums-“Tatort“ aus Köln (Drehbuch: Wolfgang Stauch; Regie Torsten C. Fischer) nicht, sein Publikum mitzureißen. Dass es einer unter Mordverdacht stehenden Hotelinhaberin problemlos gelingt, zwei Polizeimitarbeiter zu entführen, ist dann doch mehr als unglaubwürdig. Genauso, dass einer der beiden ihr Spiel dann auch noch fast widerstandslos mitspielt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+