Kunst Tremlett-Schau mit riesigen Wandzeichnungen

Hamburg. Nicht für die Ewigkeit: Die Hamburger Kunsthalle zeigt mit «Drawing Rooms» die erste große Einzelausstellung des britischen Künstlers David Tremlett in einem deutschen Museum seit 1992.
24.06.2010, 18:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Nicht für die Ewigkeit: Die Hamburger Kunsthalle zeigt mit «Drawing Rooms» die erste große Einzelausstellung des britischen Künstlers David Tremlett in einem deutschen Museum seit 1992.

Für die Schau vom 25. Juni bis zum 31. Oktober hat der 65-jährige Künstler riesige, vergängliche, bunte Wandzeichnungen für das gesamte dritte Obergeschoss der Galerie der Gegenwart entworfen. «Es ist schmerzlich, dass sie am Ende der Ausstellung wieder verschwinden werden», sagte Kuratorin Sabrina van der Ley in Hamburg. Sie hofft, mit Hilfe der Stiftung der Hamburger Kunsthalle wenigstens ein Werk für das Museum zu erhalten.

Zusätzlich geben Arbeiten auf Papier, Collagen und Fotografien aus den Jahren 1968-2000 einen Einblick in das Werk des Künstlers. Tremlett zählt zu den wichtigsten Künstlern Großbritanniens, der seit den 60er Jahren eine Vielzahl von Ausstellungen hatte und 1992 für den Turner Prize nominiert war.

In vier Wochen schuf er in Hamburg zusammen mit Assistenten und Studenten die vergänglichen Kunstwerke aus Pastellkreide. Als Bildhauer ausgebildet, arbeitet Tremlett seit Ende der 70er Jahre vorrangig direkt auf der Wand. Manchmal ist seine Kunst nur temporär angelegt, bis sie übermalt wird und verwittert, häufig sind es dauerhafte Wandzeichnungen im Sinne einer Raumgestaltung. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+