Gendern TV-Star Michael Degen ist für sensibleren Sprachgebrauch

Der Schauspieler Michael Degen mag es, wenn Sprache schön klingt und bewusst genutzt wird. Deshalb ärgert es ihn, wenn er auf der Straße verkürzte Sätze wie „Ey Digga, gehst Du Edeka?“ hört.
25.01.2022, 10:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Hamburg (dpa) - Fernsehstar Michael Degen (89, „Donna Leon“) würde sich allgemein einen sensibleren Umgang mit Sprache wünschen - und empfindet gerade das Gendern als aufgesetzt und unschön.

„Zu denken, bevor man etwas formuliert, wäre hilfreich - und Sätze bilden zu können, die aus mehr bestehen als Subjekt, Prädikat und Objekt. Wenn ich auf der Straße höre: "Ey Digga, gehst Du Edeka?", schüttelt es mich“, sagte Degen der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Der Schauspieler, der auch als Schriftsteller („Nicht alle waren Mörder - Eine Kindheit in Berlin“) erfolgreich ist, fügt hinzu: „Wenn allerdings in den Medien auf Teufel komm raus gegendert wird, auch. Sprache muss und wird sich im täglichen Gebrauch weiterentwickeln. Es wäre nur schön, wenn sie dabei nicht bis zur Unkenntlichkeit zerbeult würde.“ Mit seiner dritten Ehefrau, der Journalistin Susanne Sturm, lebt Degen in Hamburg. Dort feiert er am Montag (31. Januar) seinen 90. Geburtstag.

© dpa-infocom, dpa:220125-99-840660/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+