Vulkanausbrüche und ihre Vorboten

Beim Erkennen drohender Gefahren helfen unter anderem Satelliten

Dass die Kanaren ihre Entstehung dem Vulkanismus verdanken, hat der Ausbruch eines Vulkans auf La Palma eindrucksvoll in Erinnerung gerufen. Forscher entwickeln Verfahren, um drohende Ausbrüche zu erkennen.
21.09.2021, 00:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Beim Erkennen drohender Gefahren helfen unter anderem Satelliten
Von Jürgen Wendler

Auf ungefähr 1500 beziffern Wissenschaftler die Anzahl der aktiven Vulkane in aller Welt. Zu ihnen gehören der Popocatépetl unweit von Mexiko-Stadt, der Taal etwa 60 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt Manila und der Ätna nahe der sizilianischen Großstadt Catania. Sie liefern nur drei von zahlreichen Beispielen für Vulkane, die zu einer unmittelbaren Gefahr für eine Vielzahl von Menschen werden könnten. Entsprechend groß ist das Interesse von Forschern, Hinweise auf bevorstehende Ausbrüche möglichst frühzeitig erkennen zu können. Als hilfreich erweisen sich dabei nicht zuletzt Satelliten.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren