Die Sonne und das Erdklima Warum die Aktivität des Zentralgestirns schwankt

Zu den verschiedenen Faktoren, die zur Veränderung des Klimas auf der Erde beitragen, gehören Schwankungen der Sonnenaktivität. Worauf sie beruhen, ist eine Frage, die Forscher nach wie vor beschäftigt.
06.07.2021, 00:00
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Wendler

"Die Sonne ist der Motor für das Erdklima." Auf diese knappe Formel hat der Astrophysiker Ulrich von Kusserow, der den Bremer Initiativkreis für Astronomie und Raumfahrt koordiniert, in einem seiner Fachbücher die Bedeutung des Sterns für die Lebensbedingungen auf dem Blauen Planeten gebracht. Was in der Atmosphäre, in den Meeren und Böden geschieht, ist untrennbar mit der Energie der Sonnenstrahlung verknüpft. So vertraut deren Rolle ist, so unstrittig ist, dass es bei der Aktivität des Zentralgestirns Schwankungen gibt, die sich auf die irdischen Verhältnisse auswirken. Was aber steckt dahinter? Und lassen sich diese Schwankungen vorhersagen? Frank Stefani und Tom Weier vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf stellen im Fachjournal "Solar Physics" gemeinsam mit einem Kollegen aus dem russischen Perm Überlegungen vor, die mögliche Antworten auf diese Fragen liefern.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren