Pop-Ikone Weggefährte von Bowie: Zeit mit ihm nicht genug geschätzt

Vor sechs Jahren starb David Bowie. Heute wäre er 75 Jahre alt geworden. Der ehemalige Bowie-Pianist Mike Garson erinnert sich an die gemeinsame Zeit - und verpasste Gelegenheiten.
08.01.2022, 12:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

London (dpa) - Er stand jahrzehntelang mit David Bowie auf der Bühne - und denkt nun, viel zu wenig Fan der britischen Pop-Ikone gewesen zu sein.

So legte es der Bowie-Pianist Mike Garson zumindest im Gespräch der Nachrichtenagentur PA dar. Der vor sechs Jahren gestorbene Bowie wäre am Samstag 75 Jahre alt geworden. Er habe sich so sehr auf seine Aufgabe konzentriert, dass er das „große Ganze“ nicht ausreichend gewürdigt habe, sagte Garson. „Wenn man mit so einem Typen zusammenarbeitet, wenn man dafür angeheuert wurde, das Klavier zu spielen, so gut man kann, schaut man nicht auf ihn aus der Perspektive eines Fans.“

Zum Gedenken an Bowie veranstaltet Garson an dessen Geburtstag ein im Internet gestreamtes Konzert mit Künstlern wie Noel Gallagher, Def Leppard und Simon Le Bon and John Taylor von Duran Duran mit dem Titel „A Bowie Celebration“. Der US-Pianist Garson war von Bowie für seine Ziggy-Stardust-Tournee in den Jahren 1972 und 1973 engagiert worden und ist auf neun Studioalben des Superstars zu hören.

© dpa-infocom, dpa:220108-99-634710/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+