Rätselhafter Fund in Lunestedt Autowrack nach Jahrzehnten aus Baggersee geborgen

Der Fall hat Potenzial fürs Kopfkino: Jahrzehntelang liegt ein Auto in einem Baggersee bei Lunestedt. Keiner weiß, wann, wie und warum es dorthin gekommen ist. Ein Taucher meldet den Fund erst Jahre später.
24.01.2023, 17:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Autowrack nach Jahrzehnten aus Baggersee geborgen
Von Lars Fischer

Wann und warum ein Auto in einer ehemaligen Baggerkuhle in Lunestedt versenkt wurde, bleibt nach wie vor rätselhaft. Auch nachdem die Überreste des Wracks am Dienstag geborgen wurden, stellen sich zahlreiche Fragen. Schon vor Jahren hat ein Taucher das Auto entdeckt, sich aber erst Anfang Januar bei der Polizei Cuxhaven gemeldet. Speziell ausgebildete Beamte fanden dann vor zwei Wochen tatsächlich Autoteile am Grund des Sees, einen ersten Bergungsversuch mussten sie aber, wie berichtet, abbrechen.

Nun waren sie mit schwerem Gerät zur Baggerkuhle in der Gemeinde Beverstedt zurückgekehrt und konnten mithilfe eines Baggers die Teile bergen. Mitarbeiter der Unteren Wasserbörde des Landkreises Cuxhaven und des Technischen Hilfswerks unterstützen sie dabei. Beamte der Kriminaltechnik und der Spurensicherung der Polizeiinspektion Cuxhaven waren ebenfalls vor Ort, um die Überreste auf mögliche Hinweise auf eine Straftat zu untersuchen. Die ergaben sich aber nicht. Auch wurden keine Spuren von möglichen Insassen gefunden. Für die Polizei sei der Fall damit abgeschlossen, sie ermittele nicht weiter, berichtet Sprecher Stephan Hertz auf Nachfrage. Aufgrund des stark verwitterten Zustandes konnte nicht einmal die Automarke bislang bestimmt werden, ob jemals ein Halter zu ermitteln ist, erscheint zumindest fraglich. Ersten Erkenntnissen nach muss der Wagen bereits seit mehreren Jahrzehnten im See gelegen haben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+