Coronabedingte Schließung

Verzicht auf Gebühren

Der Beverstedter Rat hat beschlossen, für die Dauer der coronabedingten Schließung der Kitas auf Gebühren für musikalische Früherziehung und das „Instrumentenkarussell“ zu verzichten.
20.05.2021, 15:47
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Palme apa
Verzicht auf Gebühren

Für die Dauer der coronabedingten Schließung der Kitas will Beverstedt auf die Erhebung von Gebühren für die musikalische Früherziehung und  das „Instrumentenkarussell“ verzichten - solange die Kinder nicht am Online-Unterricht teilnehmen können.

Hannibal Hanschke

Beverstedt. Der Beverstedter Rat hat sich einstimmig für den Verzicht auf die Erhebung der Gebühren für die musikalische Früherziehung und auf die Gebühren für das „Instrumentenkarussell“ ausgesprochen. Der Beschluss gilt ab dem 1. Januar 2021 für die Dauer der coronabedingten Schließung der Kindertagesstätten, sofern es den Kindern nicht möglich ist, am Onlineunterricht teilzunehmen. Die monatliche Gebühr für die musikalische Früherziehung beträgt aktuell fünf Euro und für das Instrumentenkarussell 25 Euro. Am Instrumentenkarussell nehmen derzeit acht Schülerinnen und Schüler nicht teil.

Geld soll der TSV Appeln bekommen. Der Verein hatte einen Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro für die Sanierung der Kläranlage, die Erneuerung der Heizungsanlage und der Duschen sowie die Vergrößerung des Schiedsrichterraumes für 2022 beantragt. Die notwendigen Haushaltsmittel sollen nun in den Haushalt 2022 eingestellt werden, sofern die entsprechenden Unterlagen bis zum 15. August erbracht werden. Auch der TV Grün-Weiß Appeln ist mit seinem Antrag erfolgreich gewesen. Fördermittel in Höhe von 4950 Euro sollen zur Instandsetzung der Zaunanlage und der Pflasterung an den Sportplätzen genutzt werden.

Abschließend sprachen sich die Ausschussmitglieder einstimmig für die Zahlung einer Aufwandsentschädigung an die Seniorenbeauftragten der Dörfer aus. Mit je 20 Euro im Monat soll die "immer anspruchsvollere, ehrenamtliche Arbeit" der elf Beauftragten gewürdigt werden. In ihrem Bericht aus dem Seniorenbeirat betonte Käte Heins, „dass die Arbeit auch in Corona-Zeiten fortgesetzt wird“. So fanden zu Weihnachten und zu Ostern besondere Aktionen statt. Die Seniorenbeauftragten halten den Kontakt zu ihren älteren Einwohnern zudem hauptsächlich am Telefon.  

Ein weiterer Tagesordnungspunkt der jüngsten Ratssitzung war die Umbesetzung im Ausschuss für Kindertagesstättenangelegenheiten. SPD-Ratsmitglied Gerhard Tienken gab bekannt, dass Jan Ehlers zukünftig als hinzugewähltes Mitglied den Platz von Sascha Werlich im Ausschuss  wahrnimmt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+