Amtswechsel Harald Sommerfeld ist neuer Seniorenbeauftragter in Beverstedt

Harald Sommerfeld ist zum neuen Seniorenbeauftragten Beverstedts und zum Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirates gewählt worden. Eine erste Bilanz der Beiratsarbeit zog er im Sozialausschuss.
27.09.2022, 16:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Palme

Beverstedt. Harald Sommerfeld ist zum neuen Seniorenbeauftragten Beverstedts und zum Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirates gewählt worden. Er hat das Amt in Beverstedt von Käte Heins übernommen und freut sich darüber, „dass es nun in allen elf Ortschaften wieder einen Seniorenbeirat gibt“.  Sommerfeld: „Auch die Seniorennachmittage haben die Corona-Einschränkungen überwunden und die Gästezahl vergangener Zeiten wieder erreicht.“ 

Ausflug nach Hamburg

So seien auch der Ausflug nach Hamburg und das Seniorenfrühstück in Wellen ein voller Erfolg gewesen. Darüber hinaus berichtete der Vorsitzende dem Ausschuss für Jugend, Senioren, Sport und Soziales von erfolgreichen Gesprächen mit der Seniorenresidenz „Emvia Living“. Nach einem seit Dezember gültigen Aufnahmestopp und Gesprächen mit dem Management sind die fehlenden Pflegekräfte ersetzt worden. Damit können die Belegungszahlen von bisher 39 auf 80 erhöht werden. Auch die Informationsveranstaltung zum Thema „neue Grundsteuerberechnung“ fand regen Anklang. „Nachdem die erste Veranstaltung mit 130 Anmeldungen deutlich überbucht war, haben wir eine zweite anberaumen müssen“, berichtet Sommerfeld und zeigte sich von dem engagierten Referenten begeistert, der Finanzbeamter ist und den Senioren mit Rat und Tat zur Seite stand.

Schließlich läuft die Seniorenarbeit mit ihren Angeboten wieder im „Vor-Corona-Modus“. Im Bericht der Jugendpflege blickte Arne Bückmann auf die "Ferienkiste" und das Herbstferienprogramm des vergangenen Jahres zurück. So verliefen die Themenwoche „Zeit des respektvollen Miteinanders“ und der Wendo-Kurs für Mädchen erfolgreich. Das Osterferienprogramm litt unter den Ausfällen von Ausflügen und Fahrten.

Sportförderung

Im Bereich „Sportförderung“ sprach sich das Gremium einstimmig für einen Zuschuss in Höhe von 3.600 Euro  an den Tennisverein Beverstedt aus, eine Hilfe in Höhe von 8.100 Euro zur Umrüstung der Flutlichtanlage des TSV Lunestedt sowie einen Zuschuss an den Reitverein Beverstedt in Höhe von 5.000 Euro. Im Bericht des Bürgermeisters sprach Geschäftsbereichsleiter André Holscher von aktuell etwa 1.200 geflüchteten Personen, die im Landkreis Cuxhaven angekommen sind. Davon sind 100 Personen in Beverstedt, darunter 23 Schulkinder, fünf Kita- und vier Krippenkinder, angekommen. Darüber hinaus wird die Kooperationen mit der DLRG Hagen und Sabrina Lagemann fortgeführt, da ein auch in der kommenden Saison ein großer Bedarf an Schwimmkursen besteht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+