Drei Stelen in Hagen Gedenken an Todesmarsch von 1945

Drei Stelen in Uthlede, Hagen und Bramstedt sollen an den Todesmarsch von KZ-Häftlingen im April 1945 erinnern. Sie werden nun offiziell eingeweiht.
05.04.2022, 15:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andrea Grotheer

Hagen. Im Jahre 1945 führte der sogenannte Todesmarsch eine Gruppe von Häftlingen von Bremen-Farge zum Lager Sandbostel auch über Uthlede, Hagen und Bramstedt. Zum Gedenken hat die Gemeinde Hagen im Bremischen in Zusammenarbeit mit der Stiftung Lager Sandbostel nun an diesen drei Orten Erinnerungsstelen aufgestellt. Am Jahrestag am Sonntag, 10. April, soll in einer Feierstunde die Einweihung stattfinden.

Die Veranstaltung beginnt um 12.15 Uhr mit einer Radtour in Uthlede am Buswendeplatz. An der Stele in Hagen (Ecke Amtsdamm/Amselweg) ist um 13 Uhr eine Pause mit einer Ansprache der Mitarbeiterinnen der Stiftung geplant. Die offizielle Einweihung erfolgt in Bramstedt an der Kirche (ehemalige Volksbank) unter Begleitung des Posaunenchors Bramstedt mit anschließendem Treffen bei Kaffee und Kuchen im Niedersachsenhaus. Für die Teilnahme an der Gedenkveranstaltung ist eine Anmeldung bei Frauke Tienken von der Gemeindeverwaltung unter Telefon 04746/ 87 66 oder per E-Mail an tienken@hagen-cux.de erforderlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+