FC Hagen/Uthlede

Benjamin Duray neuer Trainer des FC Hagen/Uthlede

Der niedersächsische Fußball-Oberligist FC Hagen/Uthlede hat einen neuen Coach. A-Lizenz-Inhaber Benjamin Duray leitete bereits am Dienstagabend erstmals das Training bei den Grün-Schwarzen.
07.10.2020, 10:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Benjamin Duray neuer Trainer des FC Hagen/Uthlede
Von Tobias Dohr
Benjamin Duray neuer Trainer des FC Hagen/Uthlede

Benjamin Duray, hier auf einem Archivbild als Trainer der TSG Neustrelitz, ist ab sofort bei Oberligist FC Hagen/Uthlede unter Vertrag.

imago sportfotodienst

Hagen. Das ging schnell. Extrem schnell. Erst am Sonntagabend war Carsten Werde von seinem Posten als Trainer bei Fußball-Oberligist FC Hagen/Uthlede zurückgetreten – schon am Dienstag konnte der Verein nun Vollzug in Sachen Nachfolger vermelden. Benjamin Duray ist ab sofort für die erste Herrenmannschaft der Grün-Schwarzen verantwortlich und leitete am Dienstagabend sogar schon erstmals das Training.

Dass es eine so zügige Nachfolgeregelung für den langjährigen FC-Coach Carsten Werde geben würde, überraschte am Ende selbst den Mann, der maßgeblich für diesen Coup verantwortlich war. Aber Teammanager Gunnar Schmidt hatte anscheinend offene Türen beim momentan vereinslosen Duray eingerannt – und optimale Vorarbeit geleistet. „Eins ist ja klar: Wenn mir Carsten am Sonntagnachmittag verkündet, dass er zurücktritt, sitze ich gewiss nicht Sonntagabend vor dem Fernseher und gucke den Tatort“, brachte Schmidt es auf den Punkt.

Lesen Sie auch

Stattdessen machte sich der bestens vernetzte FC-Teammanager intensiv Gedanken, wer denn wohl als geeigneter Werde-Nachfolger in Frage kommen würde. Immerhin wollten die Hagener Verantwortlichen unbedingt einen Trainer haben, der auch vom Typ und Charakter zum Klub von der Blumenstraße passt.

Am Montagmorgen dann, nach vorheriger Rücksprache mit Abteilungsvorstand Wilfried Roes, griff Schmidt zum Telefon und wählte die Nummer von Duray. Der Name des ambitionierten A-Lizenz-Inhabers war schnell in Schmidts Kopf gewesen, nicht zuletzt aufgrund der Informationen von Axel France. Der Hagener Mittelfeldspieler hatte einst beim Rotenburger SV bereits unter Duray gespielt und immer wieder in höchsten Tönen von dem gebürtigen Bremervörder geschwärmt. Aus diesem Grund wurde die eigens anberaumte „Krisensitzung“ der Hagener Entscheidungsträger am Montagabend dann auch eine kurze Angelegenheit – der Gesprächstermin mit Duray am Dienstagnachmittag war zu diesem Zeitpunkt nämlich längst vereinbart. Und bei diesem wurde dann schnell klar: die Chemie stimmte. Und zwar beidseitig.

Lesen Sie auch

Benjamin Duray brauchte keine lange Bedenkzeit, um seine Zusage zu geben. Und so konnte Gunnar Schmidt bereits um kurz vor 19 Uhr der Mannschaft den neuen Trainer vorstellen. Was dann passierte, ist durchaus als kurios zu bezeichnen. Denn aus dem Spielerkreis kam die Frage, ob Duray nicht gleich auch das Training leiten wolle, wenn er schon mal vor Ort sei. „Ein paar Fußballschuhe hatte er noch im Auto, von uns hat Benjamin dann Trainingsklamotten bekommen und dann ging es los“, berichtete Gunnar Schmidt, der so bereits am Dienstagabend einen Haken hinter die Nachfolgersuche setzen konnte. Und das nicht ohne Stolz: „Dass wir in so kurzer Zeit einen solchen Fachmann mit einem exzellenten Ruf für den FC Hagen/Uthlede begeistern konnten, spricht für sich.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+