Fußball-Oberliga Niedersachsen

Hagens Trainer Carsten Werde tritt nach 0:7 in Lohne zurück

Damit hat wohl niemand gerechnet: Carsten Werde, seit vielen Jahren Trainer beim FC Hagen/Uthlede, hat nach der 0:7-Packung seines Teams im Auswärtsspiel beim TuS Blau-Weiß Lohne seinen Rücktritt verkündet.
04.10.2020, 18:59
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Hagens Trainer Carsten Werde tritt nach 0:7 in Lohne zurück
Von Tobias Dohr
Hagens Trainer Carsten Werde tritt nach 0:7 in Lohne zurück

Sah keine andere Option mehr als seinen Rücktritt: Hagens Carsten Werde.

Christian Kosak

Hagen. Der FC Hagen/Uthlede ist im Auswärtsspiel der Fußball-Oberliga-Niedersachsen beim Titelaspiranten TuS Blau-Weiß Lohne mächtig unter die Räder gekommen. Das Team von Trainer Carsten Werde bezog eine heftige 0:7 (0:2)-Packung. Noch deutlich länger als die hohe Niederlage dürften den Klub aber die Geschehnisse nach Schlusspfiff beschäftigen – denn da verkündete der Hagener Coach überraschend seinen Rücktritt.

„Man darf die Augen nicht davor verschließen, dass es die dritte hohe Niederlage innerhalb eines Jahres ist“, erinnerte Werde an ein 0:9 gegen Egestorf-Langreder (September 2019) und ein 0:10 in Spelle-Venhaus (November 2019). Am Ende der Spielzeit 18/19 hatte es im Mai 2019 zudem ein 0:7 in Uphusen gegeben. „Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, dass ich solche Ergebnisse nicht mehr moderieren, nicht mehr die richtigen Worte finden kann“, fügte ein niedergeschlagener Carsten Werde hinzu. Und dieser Punkt war durch das 0:7 in Lohne nun erreicht.

Lesen Sie auch

Von Beginn an schien dabei alles gegen die Hagener zu laufen. Lewis Bela Stroth, der als Innenverteidiger vorgesehen war, verletzte sich beim Warmmachen und musste kurzfristig durch Mika Kroschel ersetzt werden. Jener Kroschel musste aber nach 13 Minuten ebenfalls schon wieder verletzt vom Feld. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 0:1 aus Sicht der Gäste. Ein langer Ball hinter die Hagener Viererkette war von einem FC-Spieler minimal abgefälscht worden, deshalb ließ der Schiedsrichter zum Entsetzen der Gäste weiterlaufen – Andrej Homer vollstreckte eiskalt (9.). „Das war schon eine sehr eigentümliche Regelauslegung“, brachte es Carsten Werde auf den Punkt.

Lohne war in der Folgezeit zwar klar feldüberlegen und zeigte vor allem spielerisch eine erstklassige Leistung, dennoch versteckten sich die Hagener nicht. Kilian Tienken vergab die beste Möglichkeit, auf der anderen Seite erhöhte der Favorit in Person von Aaron Goldmann nach 24 Minuten auf 2:0. Die alles entscheidende Phase – wohl auch in Bezug auf den Werde-Rücktritt – spielte sich dann kurz nach Wiederbeginn ab. Nur 48 Sekunden dauerte es, ehe Homer auf 3:0 stellte. „Und dann brach es über uns herein“, berichtete Carsten Werde.

Lesen Sie auch

Lennard Prüne (49.) und erneut zweimal Andrej Homer (51./56.) schraubten das Ergebnis innerhalb weniger Minuten auf 6:0 in die Höhe. Auch der in die Innenverteidigung gerückte Axel France konnte das Desaster nicht verhindern. Lohne wechselte nun munter durch und hielt den Druck dauerhaft hoch. Immerhin konnten die Gäste eine noch höhere Niederlage verhindern, lediglich der eingewechselte Nico Gill traf vier Minuten vor Schluss noch zum 7:0-Endstand.

Auf der anschließenden Pressekonferenz im Heinz-Dettmer-Stadion lobte Werde dann erst einmal den Gegner für einen begeisternden Auftritt: „Das war unfassbar druckvoll, was Lohne hier heute gespielt hat und technisch fast perfekt.“ Eine gute Stunde später, als der Rücktritt verkündet war, fügte der Hagener Coach diesen Worten hinzu: „Dennoch darf uns so etwas einfach nicht passieren.“ Werde war seit März 2017 Trainer beim FC Hagen/Uthlede und hatte die Mannschaft in die Oberliga geführt (ausführliche Berichte zum Rücktritt folgen in den kommenden Tagen).

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+