Fußball-Oberliga Niedersachsen

Hagen siegt 4:1 – und sucht nun neue Ziele

Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt zwar noch nicht in trockenen Tüchern, dennoch nahm Carsten Werde entsprechende Glückwünsche nach dem souveränen 4:1 in Oythe wohlwollend zur Kenntnis.
31.03.2019, 19:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Hagen siegt 4:1 – und sucht nun neue Ziele
Von Tobias Dohr
Hagen siegt 4:1 – und sucht nun neue Ziele

Applaus, Applaus: Justin Dähnenkamp und dem FC Hagen/Uthlede ist der Klassenerhalt wohl nicht mehr zu nehmen.

Berndt

Hagen. Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga Niedersachsen zwar noch nicht in trockenen Tüchern, dennoch nahm Carsten Werde entsprechende Glückwünsche nach dem souveränen 4:1 (3:1)-Auswärtssieg seines FC Hagen/Uthlede beim VfL Oythe wohlwollend zur Kenntnis.

Angesichts von Tabellenplatz fünf und elf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz kündigte der Hagener Trainer schon einmal an: „Wir werden uns Dienstag beim Training zusammensetzen und uns für den Rest der Saison ein neues Ziel setzen.“ Angesichts der Hagener Leistung beim Vorletzten kann man sich auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass der FC noch einmal in Bedrängnis kommen könnte. Vielmehr dürften in dieser Verfassung für das Werde-Team auch in den verbleibenden sechs Saisonspielen ganz sicher noch ein paar Punkte hinzukommen.

In Oythe fanden die Grün-Schwarzen zwar gut ins Spiel, liefen nach einem schlimmen Ballverlust von Axel France im Zentrum aber dennoch zunächst einem 0:1 hinterher. Dennis Jex vollendete den Konter zur 1:0-Führung der Gastgeber, die allerdings gerade einmal zwei Minuten Bestand hatte. Dann setzte sich Mirko Franke über links durch und fand mit seiner Flanke den Kopf von Justin Dähnenkamp (24.). „Franke flankt, Dähnenkamp köpft“ hieß es auch beim 2:1 der Gäste in der 37. Minute. Diesmal hatte der schnelle Außenspieler einen Freistoß vor das Oyther Tor geschlagen. Und kurz vor der Pause krönte Mirko Franke dann seine bärenstarke Leistung mit dem Tor zum 3:1.

Einen Spielzug über Jascha Stern und Erik Köhler vollendete Franke mit einem trockenen Vollspannschuss. „Wir hatten vor dem Spiel noch über Mirkos ausbaufähige Quote an den Torbeteiligungen gesprochen. Da hat er heute einiges korrigiert“, freute sich Carsten Werde über den Auftritt seines Spielers. Doch nicht nur Franke bekam ein großes Lob, auch die beiden Sturmspitzen Dähnenkamp und Köhler hatten dem FC-Coach richtig gut gefallen. Köhler war es dann auch, der in der 64. Minute den Schlusspunkt setzte. Jascha Stern hatte hinter die gegnerische Kette gespielt, wo Köhler noch einen letzten Gegenspieler abschüttelte und zum 4:1 traf.

Danach passierte nicht mehr allzu viel. Einmal musste Hagens Torwart Yannick Becker noch in höchster Not parieren, auf der anderen Seite traf Axel France aus zehn Metern nur die Latte des leeren Tores. „Am Ende war es ein absolut verdienter Sieg“, fasste Werde zusammen und wusste auch um den Knackpunkt des Spiels: „Dass wir nach dem 0:1 so schnell den Ausgleich gemacht haben, war sicherlich entscheidend.“ Glück im Unglück hatte übrigens Doppeltorschütze Dähnenkamp, der in der 85. Minute überaus rüde von Markus Lübberding gefoult wurde. Der Oyther Spieler musste mit Rot vom Platz, Dähnenkamp nahm eine heftige Schramme mit auf die Heimreise. Die Schmerzen dürften angesichts des so gut wie geschafften Klassenerhalts aber schnell vergessen gewesen sein.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+