20 Jahre Gewaltschutzgesetz Wer schlägt, muss gehen

Vor 20 Jahren wurde das Gewaltschutzgesetz erlassen. Dennoch gibt es im Bereich der häuslichen Gewalt noch viel Aufklärung zu leisten, finden die Fachberaterinnen Christine Schröder und Corinna Wiegmann.
05.10.2022, 13:48
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Wer schlägt, muss gehen
Von Ivonne Wolfgramm

Bruchhausen-Vilsen. "Hat eine Person vorsätzlich den Körper, die Gesundheit, die Freiheit oder die sexuelle Selbstbestimmung einer anderen Person widerrechtlich verletzt, hat das Gericht auf Antrag der verletzten Person die zur Abwendung weiterer Verletzungen erforderlichen Maßnahmen zu treffen", lautet der erste Satz des Gewaltschutzgesetzes, das vor 20 Jahren in Kraft getreten ist. Damit sollen Opfer von häuslicher Gewalt besser geschützt werden, ihnen mehr Handlungsmöglichkeiten zu ihrem Selbstschutz eingeräumt werden. "Das war damals ein Riesenschritt", sagt Christine Schröder von der Frauenberatungsstelle der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Doch sie und ihre Kollegin Corinna Wiegmann bedauern, dass von diesem wichtigen Jubiläum in diesem Jahr nur wenig zu hören oder zu lesen ist.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren