Big Challenge Versuch Nummer drei

Zweimal musste die Benefiz-Sportveranstaltung Big Challenge in Bruchhausen-Vilsen schon pandemiebedingt abgesagt werden. Nun steht der Termin für 2022 und die Anmeldung ist eröffnet.
22.11.2021, 11:24
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Versuch Nummer drei
Von Ivonne Wolfgramm

Bruchhausen-Vilsen. Jetzt endlich soll es klappen: Nachdem die Organisatoren der Big Challenge schon zweimal ihre Spendenveranstaltung für den Kampf gegen den Krebs coronabedingt absagen mussten, liegt ihre Hoffnung nun auf dem 18. Juni 2022. Denn dann soll das Sport- und Spendenevent in Bruchhausen-Vilsen endlich losgehen.

"Wir fangen quasi bei null an", sagt Petra Zöller vom Vilser Organisationsteam, "wir müssen uns ja erstmal wieder richtig hereinfinden nach anderthalb Jahren Pause." Erst 2020 und dann 2021 sollte der Big-Challenge-Tag, der sportliche Aktivität und das Sammeln von Spenden für den Kampf gegen Krebs vereint, in Bruchhausen-Vilsen stattfinden.  Doch für die Veranstalter war die Gesundheit aller Beteiligten wichtiger, "weshalb wir uns entschieden haben, die Aktion auf 2022 zu verschieben", sagt Zöller.

Viel verändert hat sich an dem Ablauf und den Rahmenbedingungen nicht. Nach wie vor sind für den 18. Juni zwei Strecken geplant, die die Teilnehmer bewältigen können: die acht Kilometer lange Wanderroute oder die 40 Kilometer umfassende Radroute. Ob Laufen, Wandern, Walken oder Radeln: Jeder, der sich seine sportliche Betätigung an dem Tag mit Spenden für die Big Challenge honorieren lassen will, kann teilnehmen. Seit dem 7. November ist das Online-Anmeldeportal nämlich geöffnet. Die ersten Sportler haben sich auch schon angemeldet. Die einzige Voraussetzung ist laut Petra Zöller: "Jeder Teilnehmer verpflichtet sich, für seine sportlichen Leistungen mindestens 500 Euro Spendengelder zu sammeln." Woher das Geld stammt, obliegt den Sportlern. Sei es Spenden von Familien und Freunden, der Verkauf von Trödel und Plunder, Klinkenputzen bei lokalen Unternehmen oder die Auszahlung von Urlaubstagen – Möglichkeiten gibt es einige.

Obendrauf kommt noch die Teilnahmegebühr zwischen 55 und 70 Euro, die abhängig vom Zeitpunkt der Anmeldung ist. Dafür bekommt jeder Sportler ein Starterpaket mit Startnummer, Chip zur professionellen Zeitmessung, Trikot, Verpflegung und die Teilnahme am Motivationsabend am Tag vor der Veranstaltung.

Apropos Motivationsabend: Diesen nutzen die Veranstalter, um die Teilnehmer zum gemeinsamen Pasta-Essen zu versammeln. Außerdem werden die Einrichtungen, die mit den gesammelten Spenden bedacht werden, über ihre Projekte im Bereich der Krebsforschung und Krebsbehandlung sprechen. Wie für die geplanten Challenge-Tage zuvor sollen wieder zwei Projekte unterstützt werden. 80 Prozent der Spendengelder sollen laut Zöller an das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg gehen. Die restlichen 20 Prozent werden an das Netzwerk Active-Onco-Kids der Uniklinik Münster gespendet. "Bei der Auswahl der Projekte arbeiten wir eng mit der Deutschen Krebshilfe zusammen", sagt Zöller. Die schlagen Projekte zur Förderung vor, und die Mitglieder des Big-Challenge-Vereins stimmen dann über die zu fördernden Projekte ab.

Unterstützung vor Ort bekommt das Orga-Team unter anderen von dem Landfrauenverein Hoya, der sich sowohl um die Verpflegung der Sportler als auch um die Verköstigung der Besucher des Rahmenprogramms kümmert. Die örtlichen Feuerwehren werden zudem die Rad- und Wanderstrecken überwachen. Auch der Lions-Club Sulingen hat seine Unterstützung zugesagt.

Auf dem Areal der Marktplatz-Arena in Bruchhausen-Vilsen, der Start- und Zielpunkt der Sportler ist, planen die Organisatoren zusätzlich ein buntes Rahmenprogramm. Wie genau dieses aussehen wird, wissen Petra Zöller und ihre Mitstreiter allerdings noch nicht. "Da sind wir noch in der Planung", sagt sie, die am 18. Juni auch selber als Sportlerin antreten wird. Eines steht aber jetzt schon fest: Es werden Helfer gebraucht. "Wir suchen noch nach Leuten, die Lust haben, uns bei der Ausführung zu helfen." Sei es als Streckenposten oder Verpfleger. Genauso können Unternehmen und Privatpersonen direkt an den Verein spenden, ohne einen Sportler direkt zu sponsern.

Zur Sache

Entstehung der Big Challenge Deutschland

Gründer der Big Challenge war der niederländische Agrarberater Herman Houweling, der selbst an Krebs erkrankte. Neben dem Kampf gegen Krebs wollte er etwas für die Tierhaltung tun, in der er sein ganzes Leben lang gearbeitet hatte. Dafür gründete der die Big Challenge, ein Team aus Tierhaltern und Freunden, dass an der Sportveranstaltung Alpe d'Huzes teilnahm. Seine Ziele waren das Sammeln von Spendengeldern für den Kampf gegen Krebs durch die Teilnahme an der Alpe d'Huzes und den Zusammenhalt der Tierhalter zu fördern. Nach Houwelings Tod übernahmen andere Landwirte die Organisation. Im Jahr 2013 sammelten fast 8000 Teilnehmer aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland insgesamt mehr als 29 Millionen Euro für die Krebsforschung. Die 186 Teilnehmer des Tierhalter-Teams Big Challenge trugen dazu 1,4 Millionen Euro bei. Die 16 deutschen Landwirte des Teams akquirierten 139.386 Euro. Begeistert von diesem Engagement beschloss der Verein Big Challenge Deutschland im Jahr 2014 erstmals eine solche Aktion in Deutschland zu organisieren.

Info

Die Anmeldung als Sportler erfolgt ausschließlich online unter https://bigchallenge-deutschland.de/anmeldung/anmeldung-helfer-und-teilnehmer.html. Interessierte, die sich als Helfer anmelden wollen, können dies bei Petra Zöller per E-Mail an bruvi@bigchallengedeutschland.de machen. Start am Veranstaltungstag ist ab 6 Uhr an der Marktplatz-Arena, Am Marktplatz 13. Der Marathonstart beginnt um 9 Uhr, der letzte Start ist um 13 Uhr. Das Ende ist für 18 Uhr vorgesehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+