Brokser Heiratsmarkt

Ein trauriger Tag für Ralf Rohlfing

Vor eineinhalb Wochen hieß es noch, beim Brokser Heiratsmarkt werde eine Verschiebung in den September geprüft. Das ist nun Makulatur: Das Volksfest wird für dieses Jahr abgesagt.
23.04.2020, 16:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein trauriger Tag für Ralf Rohlfing
Von Micha Bustian
Ein trauriger Tag für Ralf Rohlfing

In diesem Jahr nicht: Der Brokser Heiratsmarkt wurde abgesagt.

Janina Rahn

Bruchhausen-Vilsen. Der Verwaltungsausschuss des Fleckens Bruchhausen-Vilsen hat sich in einer Telefonkonferenz dafür ausgesprochen, den Brokser Heiratsmarkt abzusagen. Das teilte Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann am Donnerstag mit. „Nachdem den Fraktionen die derzeitigen Rahmenbedingungen und Problemstellungen von der Verwaltung dargestellt wurden, kamen wir sehr schnell zu der Überzeugung, dass es derzeit nicht zu verantworten ist, den Brokser Heiratsmarkt mit seinen rund 400 000 Besuchern stattfinden zu lassen.“ Damit ist die ursprünglich angedachte Verschiebung auf den September (wir berichteten) vom Tisch.

„Nach Abwägung aller Parameter sind wir übereingekommen, dass das Risiko schlicht und ergreifend zu hoch ist“, teilte Bernd Bormann per Presseinformation mit – das gelte auch noch für den September. Noch vor eineinhalb Wochen lautete die Entscheidung anders. Warum? „Es war uns wichtig, einen Moment innezuhalten, um die Mitteilung, dass alle Großveranstaltungen bis zum 31. August abgesagt sind, einmal sacken zu lassen.“

Gemeinsames Ziel von Rat und Verwaltung war es ursprünglich, den von der Corona-Krise arg betroffenen Marktbeschickern ein positives Signal zu senden und deutlich zu machen, dass ihre Situation ernst genommen werde. „Es war unser Ziel, nicht nur für die Schausteller, sondern auch für unsere heimischen Betriebe so weit möglich eine Alternative zu bieten, um ihnen die bitter nötigen Einnahmen eventuell doch noch zugutekommen lassen zu können.“ Die kurze Zeit des Nachdenkens führte nun doch zur Absage des Marktes. „Das möchten wir ganz deutlich auch als ein Zeichen der Wertschätzung und der Solidarität zu unseren Marktbeschickern verstanden wissen“, so Bernd Bormann.

Für Marktmeister Ralf Rohlfing war der Donnerstag ein trauriger Tag. „Das ist der schwerste Tag in meiner 20-jährigen Marktmeisterzeit – gerade, weil der Markt in diesem Jahr 375 Jahre alt wird.“ Die Verantwortlichen müssten aber Verantwortung gegenüber den Besuchern übernehmen und an die Gesundheit aller denken. „Für uns als Marktteam heißt es nun: Ärmel aufkrempeln und Mund abwischen.“ Denn: Bald beginnen die Vorbereitungen für den Brokser Heiratsmarkt 2021. Trotz der Absage weiß Rohlfing, dass die Schausteller gerne wiederkommen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+