Brokser Heiratsmarkt

Zwischen Trauer und Vorfreude

Der Brokser Heiratsmarkt 2020 hätte an diesem Freitag begonnen. Doch auch er fiel dem Coronavirus zum Opfer. Die Verantwortlichen gaben jetzt bekannt, wie es im Jahr 2021 laufen soll.
21.08.2020, 17:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zwischen Trauer und Vorfreude
Von Micha Bustian
Zwischen Trauer und Vorfreude

Während Hermann Hamann (Mitte) und Lars Bierfischer um den Markt 2020 trauern, hat Sarah Verheyen schon die Plakate für das kommende Jahr in der Hand.

Vasil Dinev

Bruchhausen-Vilsen. Dritter Freitag im Monat August, 15 Uhr. Das ist der Tag, an dem mit drei Böllerschüssen der Brokser Heiratsmarkt eröffnet wird. Normalerweise. Doch was ist schon normal in diesem Jahr, in diesem Corona-Jahr? Die Antwort: Absagen! Und genau so erging es dem Volksfest in Bruchhausen-Vilsen. Abgesagt. Dennoch trafen sich am eigentlichen Eröffnungstag, am Freitag, etwa 40 Menschen am zentralen Denkmal. Und einer hatte sogar einen Zylinder auf dem Kopf.

Nein, es war kein Minister, kein Sportmanager, kein Landrat oder sonst ein Prominenter. Es war Hermann Hamann, der sich passend zum eigentlichen Eröffnungstag als Heiratsvermittler gekleidet hatte. Der Vorsitzende des Marktausschusses, über die von ihm zusammengestellte geschichtliche Ausstellung „Zeitreise“ doppelt in das Geschehen involviert, hatte auch einen kleinen Trauerkranz dabei, den er am Fuß des Bauzauns, der um das Denkmal herum aufgestellt wurde, postierte. Für Bernd Bormann war er „der Heiratsvermittler 2020“.

Für den Samtgemeindebürgermeister war es eine Selbstverständlichkeit, an diesem Tag an diesem Ort zu sein. Mit ihm waren unter anderem Ulf Schmidt, Bernd Schneider, Willy Immoor und Reinhard Thöle aus dem Rat gekommen. Ein gutes Dutzend Schausteller verteilte göttlich duftende Lebkuchenherzen. Und Fleckenbürgermeister Lars Bierfischer hielt eine Rede. Fast so, als wäre es der normale Auftakt zum Brokser Heiratsmarkt.

War es aber nicht. Und so begann Lars Bierfischer auch seinen Redebeitrag. „Liebe Gäste, liebe Schausteller und liebe – ich will nicht sagen – Trauergemeinde“, startete er. Er habe sich das anders gewünscht und finde, das Marktgelände sehe trostlos aus. Aber er stehe zur im Mai beschlossenen Absage. „Angesichts der zurzeit steigenden Fallzahlen war das die richtige Entscheidung“, so der Fleckenbürgermeister. Doch er wollte sich nicht mit den traurigen Themen aufhalten, denn im kommenden Jahr wird es wieder einen Brokser Heiratsmarkt geben. „Ich gehe davon aus, dass der top wird.“

Ralf Rohlfings Aufgabe war es, den Ablauf für das Jahr 2021 zu beschreiben. Viel ändern wird sich nicht im Vergleich zu den Planungen für dieses Jahr. Die Ausstellung „Zeitreise“ werde mit hinübergenommen in das kommende Jahr. Des Marktmeisters Hoffnung ist es, dass Hermann Hamann und sein Team sie noch ein wenig erweitern. Und vom 27. bis zum 31. August 2021 soll sie dann in Mügges Gasthaus zu sehen sein. Es werde einen Jubiläums-Ball mit den Schaustellern geben, zur Eröffnung würden alle ehemaligen Heiratsvermittler eingeladen. Wer da wohl alles kommt? „Im nächsten Jahr ist Wahl. Da kommen die alle“, frotzelte Bernd Bormann. Auch der Umzug soll am Markt-Sonnabend 2021 stattfinden. „Vielleicht kommen da ja noch ein paar mehr Vereine zusammen“, würde sich Rohlfing freuen. Immerhin sei bis dahin ja noch Zeit genug. Ein Gottesdienst, zwei Feuerwerke und eine Modenschau – und fertig ist das Rahmenprogramm zum, ja zum wievielten Brokser Heiratsmarkt eigentlich? Auf den Plakaten, die Sarah Verheyen vom örtlichen Tourismus-Service präsentierte, steht pfiffig formuliert „375 + 1“.

Ein bisschen Trauer kam zwischenzeitlich doch immer wieder durch. Sie vermissen ihr Volksfest wirklich, die Brokser. „Das ist der schwärzeste Tag eines Marktmeisters, wenn der Markt nicht stattfindet“, urteilte beispielsweise Ralf Rohlfing. Die Absage sei wie „eine Notbremsung gegen die Wand“ für ihn und sein Team gewesen. Obwohl es für ihn ein entspannter Tag sei, habe er Bauchschmerzen. Doch Rohlfing fand die Kurve ins Positive. „Das soll das Highlight des Jahrzehnt für Bruchhausen-Vilsen und das Umland werden“, schaute er voraus. „Wir haben jetzt 370 Tage Zeit, uns auf den Markt 2021 zu freuen.“ Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+