Verein Release 3000 Euro mehr für Suchthilfe

Der Verein Release hat bei der Samtgemeinde einen Antrag auf Zuschusserhöhung gestellt. Der Sozialausschuss hat am Dienstagabend darüber beraten.
25.01.2023, 14:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
3000 Euro mehr für Suchthilfe
Von Ivonne Wolfgramm

Bruchhausen-Vilsen. Seit mehreren Jahrzehnten fördert die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen die Arbeit des Release-Netzwerkes im Nordkreis Diepholz, das sich unter anderem der Suchtberatung und -prävention widmet. Um diese Arbeit weiter fortführen zu können, hat der Verein um Geschäftsführerin Marion Bödeker einen Antrag auf Zuschusserhöhung bei der Samtgemeinde gestellt. Am Dienstagabend lag der Antrag den Mitgliedern des Sozialausschusses zur Beratung vor. 

"Wir sind seit 52 Jahren aktiv", sagte Marion Bödeker, die dem Ausschuss mehr über die Arbeit es psychosozialen Netzwerks erzählte. Suchthilfe und Prävention und Therapie gehören genauso zum Schwerpunkt des Vereins wie auch die Schwangeren-Konfliktberatung und psychosoziale Begleitung. Von 1983 bis 2019 war sie selbst in der Arbeitsstelle in Vilsen tätig, hatte diesen Posten dann aber an Romy Pelger übergeben, die sich seit drei Jahren um die Klienten der Samtgemeinde kümmert. Pelger war auch am Dienstag zu Gast im Ausschuss und berichtete: "Wir haben 51 Klienten in Vilsen, die meisten sind männlich." Überwiegend begleite sie Menschen mit Alkoholsucht, 13 Klienten seien süchtig nach illegalen Substanzen. "In der Schwangerenberatung haben wir gerade fünf Frauen. Daneben bieten wir auch eine Ferienfreizeit für Kinder aus hochgefährdeten Familien an", sagte Pelger. Man sei gut vernetzt mit den Schulen und Mutter-Kind-Einrichtungen; (junge) Menschen, die sich selbst verletzten, können so ebenfalls aufgefangen werden. Die Corona-Zeit habe der Verein gut überstanden, sagte Marion Bödeker. "Unsere Sucht-Selbsthilfegruppe ist die einzige, die es derzeit in der Samtgemeinde noch gibt."

Diese Arbeit sei aber nur mit der entsprechenden Finanzierung notwendig. Derzeit erhält der Verein von allen fünf Kommunen des Diepholzer Nordkreises eine jährliche Zuwendung. Für Bruchhausen-Vilsen liegt diese momentan bei 12.000 Euro, Release wünscht sich eine Aufstockung um 3000 Euro. Volker Kammann von der Verwaltung sagte dazu: "Die letzte Erhöhung war 2011." Marion Bödeker begründete ihren Antrag unter anderem durch gestiegene Personal- und Mietkosten. Zudem sei das Angebot des Vereins für Ratsuchende kostenfrei; Einnahmen werden unter anderem erzielt durch die ambulanten Therapien, die von Renten- oder Krankenversicherung übernommen werden, oder durch Spenden. "Doch die Spendenbereitschaft geht merklich zurück", sagte die Geschäftsführerin. 

Positive Resonanz war im Ausschuss zu vernehmen. Johann-Dieter Oldenburg (SPD) lobte das Engagement des Vereins: "In meiner Zeit als Polizeibeamter haben wir viel mit Release zusammengearbeitet. Ich bin absolut für den Zuschuss." Sein Fraktionskollege Jens Grimpe schloss sich dem an: "Die Gründe sind absolut nachvollziehbar." Hildegard Grieb (Grüne) betonte die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung. In der abschließenden Abstimmung währte der Tonus: Einstimmig empfahl der Ausschuss die Zuschusserhöhung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+