Corona im Landkreis Diepholz Impfung mit angepassten Vakzinen

Die Corona-Impfteams im Landkreis Diepholz impfen ab nächster Woche mit dem an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffen. Termine können jetzt gebucht werden.
16.09.2022, 14:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Impfung mit angepassten Vakzinen
Von Eike Wienbarg

Landkreis Diepholz. Die Europäische Kommission hat sowohl den an die Omikron-Variante BA.1 des Coronavirus angepassten Impfstoff von Biontech/Pfizer als auch den angepassten Impfstoff von Moderna vor Kurzem zugelassen. Die mobilen Impfteams des Landkreises Diepholz in Weyhe, Barnstorf und Sulingen bieten daher in der kommenden Woche an allen Öffnungstagen eine Auffrischungsimpfung mit den angepassten Impfstoffen an. Die verfügbaren Termine sind für alle Interessierten ab sofort über das Terminvergabeportal online unter www.terminland.eu/impfen-diepholz zu buchen, teilt die Kreisverwaltung mit.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee For Medicinal Products For Human Use CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency EMA) hat sich vor Kurzem für die Zulassungsvariation der zwei mRNA-Impfstoffe ausgesprochen, die einen breiteren Schutz gegen das Coronavirus bieten, berichtet die Verwaltung weiter. Die Änderung der Zulassung gilt für Menschen ab zwölf Jahren, die bereits mindestens die Grundimmunisierung gegen Corona erhalten haben. "Die Impfstoffe wurden angepasst, um den bisher zirkulierenden Varianten besser zu entsprechen und dafür in eine sogenannte bivalente Formulierung überführt. Bivalent bedeutet, dass die Impfstoffe zwei Antigenkomponenten enthalten", so die Kreisverwaltung. Die Europäische Kommission hat der Empfehlung des CHMP am gleichen Tag zugestimmt. Beide Impfstoffe enthalten laut Angaben der Kreisverwaltung je zur Hälfte eine Boten-RNA (mRNA) mit dem Bauplan des Spikeproteins des ursprünglichen Sars-Coronavirus-2 (Wuhan) und eine mRNA mit dem Bauplan des Spikeproteins der Omikron-Subvariante BA.1.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht auf der Grundlage verfügbarer Studiendaten Empfehlungen aus, wer sich wann gegen Corona und andere Infektionskrankheiten impfen lassen sollte. In der aktuell gültigen Impfempfehlung vom 18. August empfiehlt die Stiko eine zweite Auffrischungsimpfung – also eine insgesamt vierte Impfung – nur für Menschen ab 60 Jahren sowie Risikopatienten ab fünf Jahren, so der Kreis. Für Menschen ab zwölf Jahren wird eine Auffrischungsimpfung empfohlen, für Kinder zwischen fünf und elf Jahren nur eine Impfung oder die Grundimmunisierung aus zwei Spritzen. Seit der Zulassung der angepassten Impfstoffe habe sich die Stiko noch nicht geäußert. Vorbehaltlich dessen kann der mögliche Personenkreis noch nicht abschließend festgelegt werden. Sollte die Empfehlung kurzfristig vorliegen, soll darüber entsprechend informiert werden, heißt es aus der Kreisverwaltung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+