In Syke und Rehden

Impftermine für Feuerwehrleute im Landkreis Diepholz

Feuerwehrleute im Landkreis Diepholz können nun in Syke und Rehden geimpft werden. Der erste gestaffelte Termin ist bereits an diesem Sonnabend, 15. Mai.
14.05.2021, 17:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Impftermine für Feuerwehrleute im Landkreis Diepholz
Von Alexandra Penth
Impftermine für Feuerwehrleute im Landkreis Diepholz

Die Impfkategorie für Feuerwehrleute im Landkreis Diepholz ist nun geöffnet worden (Symbolbild). 

Björn Hake

Landkreis Diepholz. Dem Landkreis Diepholz ist es nun möglich, Sammeltermine für Corona-Schutzimpfungen für die aktiven Mitglieder der Feuerwehren zu vereinbaren. Der erste der gestaffelten Impftermine für rund 1800 Feuerwehrleute findet an diesem Sonnabend, 15. Mai, in Rehden und Syke statt.

„Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr gehören enge Kontakte zu Verletzten und Betroffenen zum Arbeitsalltag. Daher war es sehr dringlich, diese Impfkategorie zu öffnen“, so Landrat Cord Bockhop. Um die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren auch bei möglicherweise auftretenden Impf-Nebenwirkungen aufrechterhalten zu können, hat sich der Landkreis Diepholz zusammen mit der Kreisfeuerwehr für ein gestaffeltes Impfverfahren entschieden. Daher erfolgt der erste Impftermin für rund die Hälfte der impffähigen und impfwilligen Feuerwehrleute parallel an zwei Orten, getrennt nach den beiden Brandschutzabschnitten.

In Abstimmung mit der Stadt Syke und der Samtgemeinde Rehden wird die Impfung für den Brandschutzabschnitt Nord in der Olympiahalle in Syke und für den Brandschutzabschnitt Süd in der Sporthalle der Waldsportstätten in Rehden stattfinden, teilte der Landkreis am Freitag mit. Ein weiterer Termin für die Erstimpfungen der Feuerwehren sei bereits in Planung. Ein konkreter Termin könne jedoch aufgrund des in den nächsten Wochen fehlenden Biontech-Impfstoffes für Erstimpfungen (wir berichteten) derzeit noch nicht bekannt gegeben werden, hieß es vom Landkreis weiter.

Lesen Sie auch

Wie schon beim System der dezentralen Impfungen für über 70- und über 80-Jährige, stellen die Rathäuser in Zusammenarbeit mit ihren Feuerwehren die Daten der zu Impfenden zusammen. Die Betreuung der Impftermine erfolgt vor Ort über die jeweilige Technische Einsatzleitung (TEL) der Kreisfeuerwehr. Die Impfungen selbst werden von Impf-Teams vorgenommen, die aus dem Rettungsdienst und aus Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren bestehen. Das Impfzentrum hat die Unterstützung der für die Impfungen benötigten Ärzte organisiert.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+