Ermittlungsgruppe der Polizei Diepholz

Hauptverdächtige wegen gewerbsmäßigen Betruges verhaftet

Im Zuge von Durchsuchungen in Niedersachsen, NRW, Bremen und Berlin hat die eingerichtete Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Diepholz drei Verdächtige wegen gewerbsmäßigen Betruges verhaftet.
21.07.2021, 17:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Hauptverdächtige wegen gewerbsmäßigen Betruges verhaftet
Von Alexandra Penth
Hauptverdächtige wegen gewerbsmäßigen Betruges verhaftet

Den Verdächtigen wird Betrug im Zusammenhang mit Kanalreinigungsarbeiten vorgeworfen. Auch drei Autos waren beschlagnahmt worden.

Polizei

Landkreis Diepholz. Bei Durchsuchungen von 30 Objekten in Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Berlin am Dienstag hat die Polizei zwei hauptbeschuldigte Männer und einen weiteren Beschuldigten wegen gewerbsmäßigen Betruges verhaftet. Der Schwerpunkt der Ermittlungen lag in den Landkreisen Diepholz und Nienburg, wie die Polizeiinspektion Diepholz in einer gemeinsamen Erklärung mit der Staatsanwaltschaft Verden mitteilt. In der Polizeiinspektion war auch die entsprechende Ermittlungsgruppe eingerichtet worden. Bei den von Polizei, Zoll und Steuerfahndung durchsuchten Objekten habe es sich um Geschäfts- und Wohnanschriften mehrerer Beschuldigter gehandelt. 

Die Ermittlungsgruppe hatte laut Polizei monatelang aufwendig ermittelt und schließlich mit der Staatsanwaltschaft Verden zahlreiche Durchsuchungsbeschlüsse und drei Haftbefehle erwirkt. Den Beschuldigten wird gewerbsmäßiger Betrug in einer Vielzahl von Fällen zur Last gelegt. Sie sollen in unterschiedlicher Zusammensetzung im Zuge von Kanalreinigungsarbeiten nicht erforderliche Arbeiten ausgeführt und abgerechnet beziehungsweise gar nicht erbrachte Arbeiten abgerechnet haben.

Zudem besteht der Verdacht, dass Sozialversicherungsbeiträge nicht beziehungsweise nicht korrekt abgeführt wurden. Gegenstand der Ermittlungen sind derzeit 19 Fälle. Die Schäden belaufen sich nach Polizeiangaben im Einzelfall auf einige Hundert bis zu mehreren Tausend Euro. Die Ermittlungen richten sich gegen 22 Beschuldigte im Alter von 20 bis 56 Jahren. Die beiden hauptbeschuldigten Männer im Alter von 56 und 43 Jahren stammen aus dem Landkreis Diepholz und dem Landkreis Nienburg.

Bei den Durchsuchungen haben die rund 100 eingesetzten Beamten diverse Geschäftsunterlagen und Kommunikationsmittel sowie Bargeld in Höhe von mehr als 200.000 Euro, eine scharfe Schusswaffe und drei Fahrzeuge beschlagnahmt. 

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+