Ehrung in Diepholz

Im Einsatz für die Kriegsgräber

Landrat Cord Bockhop hat am Dienstagabend langjährige Mitglieder des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge im großen Sitzungssaal des Kreishauses in Diepholz geehrt. 
13.10.2021, 16:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Im Einsatz für die Kriegsgräber
Von Esther Nöggerath

Landkreis Diepholz. Landrat Cord Bockhop hat am Dienstagabend langjährige Mitglieder des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge im großen Sitzungssaal des Kreishauses in Diepholz geehrt. „Dank Ihrer ideellen und finanziellen Hilfe können wir die Gräber der deutschen Kriegstoten als Mahnmale für den Frieden erhalten", lobte er die Anwesenden. "Sie tragen dazu bei, dass wir junge Menschen in ganz Europa an diesen Orten zusammenbringen können und die Arbeit für Versöhnung und Frieden auch in Zukunft in der Gesellschaft den notwendigen Stellenwert erfährt.“

Der Volksbund ist einer der wichtigsten Träger der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Deutschland. Er übernimmt die Betreuung von 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,8 Millionen Kriegstoten. Zum Verbleib der Toten beider Weltkriege werden jährlich 35.000 Anfragen beantwortet. Einen großen Teil seiner Arbeit finanziert der Volksbund aus Spenden. Auch im Landkreis Diepholz beteiligen sich viele ehrenamtlich Engagierte an der jährlichen Haus- und Straßensammlung des Volksbundes.

Von diesen sind nun 23 in diesem Jahr besonders geehrt worden. Landrat Cord Bockhop konnte an diesem Abend zwei langjährigen Mitgliedern persönlich ihre Urkunde zum Volksbund-Jubiläum übergeben: Burchard Hillmann-Köster aus Bruchhausen-Vilsen ist seit 30 Jahren im Volksbund. Als ehemaliger Bürgermeister von Süstedt ist er durch seinen Vorgänger zum Volksbund gekommen. Wilhelm Bagge aus Barnstorf erhielt an diesem Abend eine ganz besondere Ehrung, nämlich die für 70 Jahre Mitgliedschaft. Zudem bedankte sich Bockhop auch bei Magnus Kiene, der auch als neuer Bürgermeister der Samtgemeinde Rehden weiterhin ehrenamtlich als Kreisverbandsgeschäftsführer des Volksbundes fungieren wird.

Bei der Gelegenheit informierte Henrik Berthold, Geschäftsführer des Bezirksverbandes Hannover, auch noch mal über die Arbeit des Volksbundes, aktuelle Projekte und zukünftige Planungen. „Eines unserer Ziele ist es, junge Menschen erkennen zu lassen: Das hat ja doch etwas mit mir zu tun oder mit der Art und Weise, wie ich leben möchte“, erklärte Berthold. Denn das Motto „Gemeinsam für den Frieden“ stehe bei allen Projekten und Tätigkeiten ausnahmslos im Vordergrund.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+