Landesforsten informieren über Regeln

Erhöhte Waldbrandgefahr im Landkreis Diepholz

Die Forstämter warnen vor erhöhter Waldbrandgefahr – so auch im Landkreis Diepholz. Die niedersächsischen Landesforsten weisen auf die wichtigsten Regeln hin.
18.06.2021, 16:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erhöhte Waldbrandgefahr im Landkreis Diepholz
Von Claudia Ihmels
Erhöhte Waldbrandgefahr im Landkreis Diepholz

Vor erhöhter Waldbrandgefahr aufgrund der aktuellen Hitzewelle warnen die niedersächsischen Landesforsten auch im Landkreis Diepholz (Symbolbild).

Julian Stratenschulte/DPA

Landkreis Diepholz. Die Forstämter warnen vor erhöhter Waldbrandgefahr. Schließlich habe der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes schon am Donnerstag im ganzen Weser-Ems-Raum die zweithöchste Stufe erreicht. „Damit steigt allgemein die Waldbrandgefahr, auch wenn unterschiedlich ergiebige Niederschläge regional für etwas Feuchtigkeit sorgen“, so Wibeke Schmidt, die als Regionale Pressesprecherin der Niedersächsischen Landesforsten die Situation beobachtet. Besonders Nadelwälder seien gefährdet. „Die Gefahr steigt deutlich, wenn das Gras an Waldwegerändern sowie an waldnahen Straßen- oder Autobahnböschungen trocken wird“, erklärt Schmidt. Die Forstämter Ankum, Ahlhorn, Neuenburg und Nienburg erinnern daher an das Rauch- und Feuerverbot in den niedersächsischen Wäldern von März bis Oktober jeden Jahres. Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Gras abgestellt werden. Auch die aus dem Auto geworfene Zigarettenkippe könne zu Böschungsbränden führen, heißt es weiter. Komme es dennoch zu einem Brand, müsse man diesen unverzüglich mit Ortsangabe und möglichem Treffpunkt über den Notruf 112 melden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+