Feriencamp in Bruchhausen-Vilsen

Ersatzprogramm für die schulfreie Zeit

Die Ferienkiste fällt zwar aus, der Verein Lebenswege begleiten bietet in den Sommerferien dennoch ein Programm in Bruchhausen-Vilsen. Das Feriencamp soll Lernen und soziales Miteinander verbinden.
27.07.2020, 17:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Golitschek
Ersatzprogramm für die schulfreie Zeit

Der Verein Lebenswege begleiten hat für Kinder und Jugendliche ein Ferienprogramm organisiert.

Michael Braunschädel

Bruchhausen-Vilsen. Die vergangenen Monate haben Kindern und Jugendlichen viel abverlangt. Präsenzunterricht war aus Infektionsschutz-Gründen wenn überhaupt nur eingeschränkt möglich, soziale Kontakte waren auf ein Minimum beschränkt. Bereits als diese Schritte im März bekannt gegeben worden waren, äußerten Experten ebenso wie Fachkräfte ihre Sorgen um die Entwicklung der heranwachsenden Generation. Mit einem Feriencamp will der Verein Lebenswege begleiten dieser Gruppe ein Angebot schaffen.

Antje Alberts von der Integrationsberatung des Vereins gibt ebenfalls zu bedenken: „Viele Schüler haben einen möglichen Bildungsrückstand.“ Damit meint sie gewiss nicht nur solche aus ihrem Fachbereich, sondern alle Betroffenen in der Samtgemeinde. Deshalb richtet sich das Feriencamp auf dem Gelände Auf der Loge 17a in der Zeit vom 5. bis 19. August, jeweils montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, auch an alle Schüler aus Bruchhausen-Vilsen.

Die Grundidee sei dabei von einer Privatperson gekommen, erläutert Alberts. Der Verein habe sie anschließend aufgegriffen und als Lebenswege-Projekt für Schüler der Jahrgänge fünf bis zehn entwickelt. Neben dem kognitiven Lernen stehe auch das sozial-emotionale ebenso im Fokus der Feriencamps.

Vormittags bieten drei Dozenten Unterrichtseinheiten in Mathe-Grundlagen, Englisch und Deutsch als Zweitsprache. Nach einem gemeinsamen Mittagessen steht dann ein Freizeitprogramm auf dem Plan. Das beinhaltet etwa den Besuch der Clownin Siba, einen Jonglage-Workshop, einen Trommel-Kursus, gemeinsames Eis-Essen oder einen gemütlichen Nachmittag. „Alles mit Corona-Regeln“, betont Alberts. Die Verantwortlichen hätten für das Feriencamp in Bruchhausen-Vilsen ein eigenes Hygienekonzept entwickelt, um alle Auflagen einzuhalten.

Das bedeutet auch, dass die drei Gruppen mit je neun Schülern nicht durchgemischt werden. Eine richtet sich an die Jahrgänge fünf bis sieben, die zweite an acht und neun, die dritte an Schüler, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Letztere Gruppe habe Lebenswege Begleiten besonders im Blick. „Durch die Schließungen und Kontaktbeschränkungen ist für sie viel weggefallen“, sagt Alberts. Deutsch-Sprachkenntnisse hätten ohne Praxisbezug nicht weiterentwickelt werden können. Innerhalb der Familie sei mehr die Muttersprache gesprochen worden. Alberts betont: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, Sprache zu vermitteln und Kontakt zu anderen Kindern zu bieten.“ Spiel und Spaß eigneten sich bestens, um dieses Ziel zu erreichen.

Um das Feriencamp zu organisieren, hat Lebenswege Begleiten nach Alberts Angaben von zwei lokalen Unternehmen Sach- und Geldspenden erhalten. Auch die Kreissparkasse Syke unterstützt das Projekt finanziell. „Wir haben Menschen im Rücken, denen Kinder und Bildung wichtig sind“, freut sie sich über Zuspruch. Das Gymnasium wiederum stelle die Musikinstrumente für die Workshops. Da mache sich wieder das breite und zuverlässige Netzwerk bemerkbar, sagt Alberts. Für das Feriencamp stellt außerdem der Fachdienst Jugend des Landkreises Diepholz zwei Zelte und nutzt im Anschluss selbst die Strukturen für einen weiteren Workshop.

Durch die Geldspenden sei es unter anderem möglich gewesen, 20 Laptops anzuschaffen und damit beim Feriencamp auch das digitale Lernen zu fördern. Grundlagen sollen dabei fachbezogen vermittelt werden. Die Modelle seien die gleichen wie an der Oberschule, sodass sie auch in Zukunft für Nachhilfeangebote und Bewerbungsschreiben genutzt werden könnten. Darüber hinaus hofft der Verein, zusätzlich Landesfördermittel zu erhalten.

Doch so oder so: Die Teilnahme am Feriencamp ist komplett kostenfrei, auch das tägliche Mittagessen ist inklusive. Bei Bedarf wird außerdem ein Fahrdienst für die An- und Abreise angeboten. Etwa zwei Drittel der Plätze seien bereits belegt, Anmeldungen nimmt Antje Alberts unter der Telefonnummer 0 42 52 /9 09 83 23 oder per E-Mail an antje-alberts@lebenswege-begleiten.de entgegen.

Info

Zur Sache

Zur Sache

Für die Integrationsarbeit sucht der Verein Lebenswege Begleiten derzeit ehrenamtliche Unterstützung. „Etwas Zeit und Zuwendung sind viel wert! Vieles geht über Herzlichkeit, Etliches mit Übersetzungsprogrammen am Handy“, sagt Axel Hillmann. Fremdsprachen-Kenntnisse seien nicht notwendig, um sich als Asylbegleiter in der Nachbarschaftshilfe zu engagieren. Erst für Juni seien in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen drei weitere Familien erwartet worden. Den Erfahrungen nach gebe es für die Erstorientierung etwa zehn Treffen, oft seien dabei „herzliche und freundschaftliche Beziehungen entstanden, die über diese Begleitung hinaus gehen“. Bei Interesse stehen die Integrationsbeauftragten Imke Dirks und Antje Alberts unter den Telefonnummern 0 42 52 /9 09 83 24 beziehungsweise der Durchwahl -3 23 zur Verfügung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+