Museumseisenbahn Frauenpower bei der Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen

Frauenpower war am Sonnabend bei der Museumsbahn in Bruchhausen-Vilsen angesagt. Zug- und Fahrdienstleitung, Steuerung der Lokomotiven, Fahrkartenverkauf und -kontrolle übernahmen ausschließlich Frauen.
10.07.2022, 13:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ilona Leberl

Bruchhausen-Vilsen. „Personenzug nach Asendorf, bitte einsteigen!“, rief Zugchefin Frauke Lehmann und hob die Kelle. Die alte Dame „Hoya“ ruckelte langsam, mit zischendem Dampf und unüberhörbarem Pfeifen los. Es war eine besondere Fahrt am Sonnabend mit der Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen. Denn an diesem Tag lag die Zug- und Fahrdienstleitung, Steuerung der Lokomotive, Fahrkartenverkauf und -kontrolle ausschließlich in den Händen von ausgebildeten Eisenbahnerinnen. Fahrgäste sollten sich überzeugen, dass der Betrieb einer Kleinbahn längst nicht mehr nur Männersache ist, sondern auch Frauen den Verein der Museumseisenbahn tatkräftig unterstützen – oder eben auch alleine führen können.

Im Führerstand der Lok lösten sich die Damen bei der Arbeit ab. Die Schaffnerinnen, ausgestattet mit einem originalen schwarzen Holster, Schaffnerzange, Vierkantschlüssel und einer Pfeife, machten ihren Kontrollgang durch den Zug. „Guten Tag, die Fahrkarten bitte“, hieß es wie in alten Zeiten. Auf die Frage, was sie mit einem elektronischen Ticket machen würde, antwortete Anna Becker schmunzelnd: „Ich knipse dann das Handy.“

Eisenbahnerinnen aus ganz Deutschland

Für das Event reisten Eisenbahnerinnen aus vielen Regionen Deutschlands an. In einem Dienstplan waren die Aufgaben verteilt, um die 1899 von der „Hannoversche Maschinenbau-Actien-Gesellschaft“ gebaute Dampflok „Hoya“ fachkundig zu führen. Zugchefin Frauke Lehmann, Lokführerin Insa Drechsler-Konukiewitz, die Schaffnerinnen Anna Becker und Barbara Formen sowie Alice Merkle am Heizkessel waren gemeinsam mit weiteren Eisenbahnliebhaberinnen mit Begeisterung dabei.

„So eine Dampflok lebt. Man kann mit ihr reden, man kann mal rausgucken, ich spüre die Bewegung. Im ICE leitet mich nur Elektronik“, betonte Siegrid Zscherneck, die aktiv ICE und auch TGV fährt, lächelnd. Für sie sei immer klar gewesen, dass sie beruflich etwas technisch Anspruchsvolles machen wollte.

Unter den Fahrgästen waren viele Familien und einige beobachteten interessiert die Arbeit der Frauen, die routiniert und sicher den gesamten Zugbetrieb leiteten. Fahrgast Werner Koch war mit seinem zehnjährigen Enkel Taylor im Zug. Fachmännisch gab der Junge Auskunft über die verschiedenen Lokomotivtypen, mit denen er bisher mitgefahren ist. Während der Fahrt durfte der Zehnjährige zwar nicht in den Führerstand, aber an den Haltestellen ließen ihn die Lokführerinnen hinein. „Ich habe auch schon mal beim Rangieren geholfen, und ich möchte auch gern Lokführer werden“, erzählte Taylor begeistert von seinem Berufswunsch.

Ziel: Frauen begeistern

Dieser Tag, der nicht nur Kinder, sondern vor allem auch andere Frauen für den Museumsverein begeistern sollte, hatte alle Erwartungen erfüllt. Fahrgast Heide Meyerholz zeigte sich begeistert: „Ich bin eine bekennende Feministin. Ich finde das total gut, dass die Frauen diesen Tag organisiert haben und bin deshalb auch dabei.“

Wieder in Bruchhausen angekommen, waren alle Frauen sehr zufrieden. „Das hat Spaß gemacht. Es war eine tolle Zusammenarbeit. Ich bin glücklich, dass alles so gut gelaufen ist“, bekräftigte Frauke Lehmann. Lokführerin Insa Drechsler-Konukiewitz winkte aus ihrem offenen Führerstand: „Jetzt fahren wir noch eine Tour." 15.30 Uhr ab Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf. „Bitte einsteigen!“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+